Horizont Newsletter

Ausgaben für Internet-Einzelhandel auf neuem Rekord

Innerhalb von nur einem Jahr haben die Käufe via Smartphone um 20 Prozent zugenommen.
© Handelsverband

Mit Ausgaben von 7,2 Milliarden Euro innerhalb eines Jahres hat der Sektor Online-Shopping laut einer Studie des Handelsverbands einen neuen Rekordwert erreicht - vor allem auch über junge Vertriebskanäle wie Smartphones und Sprachassistenten.

Die nun vorliegende neunte Ausgabe der "eCommerce Studie Österreich" des Handelsverbandes und der Plattform "Versandhandel und E-Commerce" in Zusammenarbeit mit der KMU Forschung Austria belegt für 2018 einen neuen Rekord im Distanzhandel (eCommerce und klassischer Versandhandel): 7,9 Milliarden Euro wurden ausgegeben, davon 7,2 Milliarden über Internet-Anbieter. Das ist sowohl in Summe als auch bei eCommerce ein neuer Rekord, obwohl das Segment des klassischen Versandhandels im Jahresabstand um 100 Millionen Euro geschrumpt ist.

Knapp fünf Millionen Menschen haben im Analysezeitraum (Mai 2017 bis April 2018) im in- und ausländischen Distanzhandel eingekauft. Die Ausgaben entsprechen schon "mehr als einem Zehntel der einzelhandelsrelevanten Konsumausgaben", unterstreicht Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will. Die Top-Warengruppen dabei sind Bekleidung (1,8 Mrd), Elektrogeräte (1,1 Mrd) und Bücher (0,7 Mrd). Insgesamt sind die Ausgaben im Distanzhandel damit um vier Prozent gewachsen, die Zahl der Käufer um zwei Prozent.

Ein Viertel kauft per Handy

Mehr als 90 Prozent der Distanzhandelsausgaben werden inzwischen online getätigt, was einem Ausgabenwachstum von sechs Prozent gegenüber der Vorjahresperiode entspricht. Zudem kaufen mittlerweile 57 Prozent bei ausländischen Online-Händlern ein, die Loyalität zu heimischen Anbietern nimmt weiter ab. Am dynamischsten entwickelt sich dabei der Kauf via Handy: Innerhalb eines Jahres wuchs dieses Segment um 20 Prozent. "Ein Viertel der Österreich kauft im Internet bereits via Smartphone ein, die Ausgaben liegen aktuell bei 640 Mio Euro", bestätigt Harald Gutschi, Vizepräsident des Handelsverbandes und Leiter der Plattform "Versandhandel und E-Commerce".

Voice Commerce steht hierzulande zwar noch am Anfang, ist aber definitiv in Österreich angekommen: "Immerhin drei Prozent beziehungsweise 200.000 ÖsterreicherInnen nutzen bereits internetbasierte persönliche Assistenten wie Amazon Echo oder Google Home, 0,2 Prozent haben damit auch schon eingekauft", erklärt Studienautor Ernst Gittenberger von der KMU Forschung Austria.

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online

Das könnte Sie auch interessieren