Horizont Newsletter

alpenverein.at-Relaunch: Neue Features und Design

Die Wetterregionen wurden neu eingeteilt, es finden sich nun 17 statt bisher 15 Regionen. Die Aufteilung wurde aus klimatologischen Gründen vorgenommen.
© Alpenverein

Das Alpenvereinswetter gehört seit Jahren zu den beliebtesten Services auf alpenverein.at. Das Wetterservice wurde nun neu aufgesetzt und um zahlreiche Funktionen erweitert.

Täglich vertrauen mehrere tausend Bergsportler auf die Online-Dienste von alpenverein.at. Das Wetterservice wurde nun ganzheitlich neu aufgesetzt und um zahlreiche Funktionen erweitert.  „Regen, Wind und Kälte erhöhen das Unfallrisiko am Berg“, weiß Michael Larcher, Leiter der Abteilung Bergsport beim Alpenverein. „Ein aktueller und präziser Wetterbericht ist deshalb für jede Tourenplanung unabkömmlich.“ 

Neue Regionen und genauere Vorhersagen

Die Wetterregionen wurden neu eingeteilt, es finden sich nun 17 statt bisher 15 Regionen. Die Aufteilung wurde aus klimatologischen Gründen vorgenommen. In jeder Region wurden bestimmte Gebirgsgruppen zusammengefasst, in der ähnliche klimatische Einflussfaktoren herrschen. Die neue Einteilung wurde auf Empfehlung der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik in Innsbruck (ZAMG) vorgenommen, um die Beschreibung des Wettergeschehens zu verbessern und zu vereinfachen. „Die neuen Wetterregionen im Alpenraum machen uns Meteorologen die Arbeit einfacher. Das Wichtigste ist jedoch, dass die Bergsportlerinnen und Bergsportler nun noch präzisere Vorhersagen erhalten“, erklärt Manfred Bauer, Leiter der ZAMG Innsbruck.

Für die NutzerInnen des Bergwetter-Services mag die Aufteilung zunächst etwas gewöhnungsbedürftig erscheinen. Das Wetter kennt aber keine politischen Grenzen, sondern orientiert sich an markanten Wetterscheiden wie Gebirgsketten und Tälern. Damit profitieren die BergsteigerInnen von einer einzigartigen Übersicht für die ensprechende Tourenplanung. 

Textwetterprognose durch bergerfahrene MeteorologInnen

Unverzichtbar – nicht nur für Insider - ist die fundierten Textprognose. Wetter-Symbole sind zwar leicht interpretierbar, übersichtlich und praktisch, aber schlussendlich automatisiert generiert und deshalb immer nur eine Annäherung an die tatsächlichen Verhältnisse.
Zusätzlich zur grafischen Darstellung zeigen wir deshalb in bewährter Weise auch immer ausformulierte Textprognosen an. Diese werden händisch von bergaffinen MeteorologInnen der ZAMG – teilweise sogar ausgebildete Bergführer – erstellt und bieten somit eine perfekte Planungsgrundlage.

AV-Kartenmaterial

Im Zuge der neuen Einteilung wurde das Alpenvereinswetter mit dem Know-how der Alpenvereinskartografie veredelt. So stammen die Hintergrundkarten und weitere Inhalte bereits aus dieser Feder. „Damit wurde eine Grundlage geschaffen, um zukünftig alle räumlichen Daten an einem Ort visualisieren und kombinieren zu können“, sagt Martin Ladner von der Alpenvereinskartografie. 

Exakte Punktprognosen

Als weiteres Highlight sind in der neuen Wetterapplikation 185 Punkte mit Detaildaten abgebildet. So findet man z.B. vom Großglockner nicht nur den aktuellen Tagesverlauf von Temperatur, Niederschlag, Gewitterneigung, Neuschneemenge und Windgeschwindigkeit, sondern auch eine praktische 7-Tage Übersicht. Außerdem ist es möglich, Niederschlags- und Schneedaten darzustellen. Außerdem lassen sich über die Punktsuche Orte, Regionen und Gebirge finden. Das erleichtert einerseits die Orientierung, sorgt daneben aber auch für Inspirationen hinsichtlich möglicher (Ausweich-)Touren. 

Mehr als die Hälfte der Berggeher konsumieren die Wetterinfos bereits über ihr Smartphone, weshalb die Applikation auch mit dem Relaunch genau dafür optimiert wurde. 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online

Das könnte Sie auch interessieren