Horizont Newsletter

Heimische Webangebote im Aufwind

Derstandard.at, drittplatziert nach Visits und Unique Clients, definiert mit rund sieben Minuten einmal mehr den Spitzenwert bei der Verweildauer auf der Website.
© Fotolia

Die Oktober-Zahlen der ÖWA fallen für die hemischen Webangebote erfreulich aus. Fast alle unter ihnen konnten sich in allen Kernwerten - Visits, Unique Clients und Usetime - steigern, und das von im September noch wahlkampfbedingt großem Interesse an Nachrichteninhalten ausgehend.

"Ibiza" hat offenbar für einen nachhaltigen Push bei den heimischen Nachrichtenangeboten im Web gesorgt: Damals, vor einem halben Jahr, stiegen die Zugriffe innerhalb eines Monats um rund ein Viertel. Nach einer angesichts der innenpolitischen Ereignisse dieses Jahr nur leichten sommerlichen Delle ging es weiter aufwärts. Im Oktober lagen die Zugriffe bei fast allen Medien sogar über jenen des September und liegen inzwischen wieder auf "Ibiza-Niveau", angeführt wie immer von orf.at, das mit 83,6 Millionen Visits die aktuelle Benchmark vorgibt. Rund weitere 20 Millionen Visits steuerte der Rest des ORF-Networks bei, vor allem wohl tvthek.orf.at.

Noch steiler nach oben zeigte die Kurve allerdings bei krone.at, das mit 49,5 Millionen Visits den Abstand zum Branchenprimus erneut verringern konnte und vor allem in Sachen Unique Clients deutlich zulegen konnte. Auf dem dritten Platz liegt standard.at mit nicht ganz 35 Millionen Visits, der dafür mit rund sieben Minuten Usetime pro Seitenaufruf unangefochtener Sieger bei der Verweildauer ist. Auch orf.at und krone.at konnten allerdings ihre Usetime-Werte leicht steigern. Mit einigem Abstand folgt der Rest des Felds.

willhaben verteidigt Spitzenplatz

Oe24.at und kurier.at liegen wie schon die letzten Monate im Hinblick auf die Visits knapp beieinander (oe24.at: 19,6 Millionen / kurier.at: 18 Millionen), mit kleinezeitung.at und 17,3 Millionen dicht darauf. Die Usetime aller drei Medien zeigt sich ungefähr auf Vormonatsniveau, jedoch mit leicht sinkender Tendenz bei kurier.at, das dafür seinen Vorsprung bei den Unique Clients ausbauen konnte.Es folgen heute.at mit 15,9 Millionen und vol.at mit 10,6 Millionen, sowie unter den Nachrichtenangeboten in weiterer Folge meinbezirk.at, tt.com und nachrichten.at.

Bei den Webangeboten ohne Nachrichtenfokus dominiert traditionell willhaben.at mit fast 66 Millionen Visits, gefolgt von GMX, das mit seinen beiden URLs gmx.at und gmx.net auf rund 57 Millionen kommt. Deutlich die Nase vorne hat willhaben.at allerdings bei den Unique Clients mit einem Spitzenwert von fast 8,7 Millionen Usern, wohingegen GMX auf rund 3,8 Millionen kommt. Nach dem ORF-Network insgesamt zweitgrößtes Dachangebot ist allerdings die Styria, die unter dem digital-one-dach, das die Webpräsenzen des Medienhauses eint, 39,9 Millionen Visits und 9,7 Millionen Unique User versammelt. Als Vermarkter bringt es die sd one sogar auf 106 Millionen Visits, was die Spitzenposition nach Goldbach (89 Millionen) und austria.com/plus (32,8 Millionen) bedeutet.

Das könnte Sie auch interessieren