Horizont Newsletter

A1 und Nielsen Sports präsentieren größte eSports-Studie Österreichs

Ist eSports bereits in der Mitte der Gesellschaft angekommen?
© Pascal Riesinger / PhotoArt

Laut der Studie hat knapp die Hälfte der unter 25-Jährigen Interesse an eSports und circa jeder Siebte (14%) schaut auch regelmäßig eSports-Angebote.

A1 hat im Rahmen des eSport Summit, der vergangene Woche in der Gösserhalle (Wien) über die Bühne ging, gemeinsam mit dem Forschungs- und Beratungsunternehmen Nielsen Sports die größte österreichische eSports-Studie präsentiert. Laut der Befragung ist das hohe Interesse an eSports in der Gesamtbevölkerung durch das überdurchschnittliche Interesse der 14- bis 24-Jährigen getrieben. Bereits 54 Prozent der Bevölkerung soll mindestens einmal pro Woche ein Computer-Game spielen. Bereits 14 Prozent schaut demnach auch regelmäßig eSports-Angebote.

Die Untersuchung unterscheidet zwischen Konsumenten von eSports-Angeboten (durchschnittlich 29,5 Jahre alt) und Gamern, die aktiv spielen (33,1 Jahre). Obwohl eSports-Konsumenten zu 73 Prozent männlich sind, sind bereits 45 Prozent derer, die mindestens einmal pro Woche aktiv zur Gaming-Mouse greifen, weiblich. Die Studie hinterfragte auch die Lebenssituation der eSports-Fans: So bildet mit über 60 Prozent die Gruppe der Berufstätigen den Großteil. Zudem dominieren Lebenssituationen ohne Kinder im Haushalt das Bild.

eSports-Fans als Markeninfluencer
Fans von eSports haben im Vergleich zur Gesamtbevölkerung ein überdurchschnittlich hohes Interesse an Computern und Zubehör (22% über dem Durchschnitt), Sportwetten (+26%) sowie Sportartikel und Automobile (jeweils +16%). Dafür haben sie aber zum Beispiel an Urlaub oder Wellness (jeweils -20% unter dem Durchschnittsinteresse der Gesamtbevölkerung), Kosmetika (-31%) sowie Banken und Finanzdienstleistungen (jeweils -14%) ein eher unterdurchschnittliches Interesse.

eSports-Fans unterscheiden sich auch bei ihrem Konsumverhalten vom durchschnittlichen Österreicher: Sie kaufen zwar häufiger neue Produkte als der Durchschnitt (12% vs. 10%), warten aber zuvor gerne Testberichte ab (46% vs. 39%). 46 Proeznt der eSports-Konsumenten geben an, dass sie beim Kauf von Produkten häufig um Rat gefragt werden. In dieser Situation ist der Durchschnitts-Österreicher mit 27 Prozent weitaus seltener.

Die eSports Marktanalyse Österreich wurde durch Nielsen Sports im Auftrag von A1 im Zeitraum 23. September bis 4. Oktober in Österreich durchgeführt. Befragt wurden 1.000 repräsentativ Befragte, davon 540 Gamer, die mindestens einmal pro Woche Computerspiele spielen, 500 eSports Konsumenten, die mindestens einmal pro Woche eSports Events/Übertragungen schauen und 106 Mitglieder der A1 eSports Community.