Horizont Newsletter

Die Reaktionen auf die Media Analyse 18/19

© AdobeStock/svort

HORIZONT hat die Reaktionen auf die Ergebnisse der aktuellen Media Analyse zusammengefasst.

Diese Meldung wird laufend aktualisiert.

Einen ersten Überblick zu den aktuellen MA-Daten lesen Sie hier.

Weiterführende Ergebnisse, Details und Hintergründe lesen Sie nächste Woche in der kommenden Ausgabe des HORIZONT 42. Noch kein Abo? Hier klicken.

Kronen Zeitung bleibt Reichweiten-Kaiser
Sehr zufrieden über die Ergebnisse der Media-Analyse zeigt man sich beim Branchenriesen Kronen Zeitung. Mit 2,084 Millionen Österreicher lesen 44 Prozent aller Tageszeitungsleser die Krone. "Die Kronen Zeitung ist somit erneut die klare Nummer 1 am heimischen Tageszeitungsmarkt“, freut man sich beim Marktführer in einer Aussendung.

"Seit 60 Jahren steht die Kronen Zeitung für Mut, Haltung und Unabhängigkeit. Diese journalistischen Grundwerte sind im genetischen Code der Medienmarke Krone verankert. Wir sind stolz auf sie und verteidigen sie selbstbewusst. Das wissen unsere Leserinnen und Leser zu schätzen, wenn sie ihre Krone zur Hand nehmen. Wie die aktuelle Media Analyse belegt, tun dies mehr als zwei Millionen Österreicherinnen und Österreicher – Tag für Tag. Damit ist die Kronen Zeitung nicht nur die leserstärkste Tageszeitung Österreichs, sondern auch eine der reichweitenstärksten weltweit", schreibt Krone-Geschäftsführer Gerhard Valeskini.

RMA stark am heimischen Printmarkt
Die aktuellen Reichweiten-Ergebnisse der Media-Analyse bestätigen die hohe Relevanz der Regionalmedien Austria (RMA) am heimischen Lesermarkt. 3,570 Millionen Leserinnen und Leser verzeichnen die 126 lokalen Wochenzeitungen der RMA. Dieser Wert entspricht einer Print-Reichweite von 47,6 Prozent. "Unsere hohe Reichweite kommt nicht von ungefähr. Unsere lokalen Wochenzeitungen erfüllen die Bedürfnisse unserer Leserinnen und Leser: Ob für den privaten oder beruflichen Alltag – wir bieten relevanten Content, darüber hinaus zahlreiche Serviceleistungen und stiften somit einen Nutzen für das Leben in den Regionen Österreichs", sagt RMA-Vorstand Georg Doppelhofer zu den Ergebnissen. "Die bloße Berichterstattung ist uns zu wenig. Vielmehr nutzen wir unsere Nähe zu den Menschen, unsere Präsenz in allen Bezirken und unsere hohe regionale Kompetenz, um uns für ein besseres Leben in den Regionen zu engagieren und diese aktiv mitzugestalten."

Aktuelle Beispiele dafür sind die vor Kurzem erschienene österreichweite Schwerpunkt-Ausgabe zum Thema „Lehre”, die erfolgreiche Aktion „Träum dein Wien” der bz-Wiener Bezirkszeitung, die sich für ein besseres Leben in der Bundeshauptstadt engagiert oder die Auszeichnung heimischer Betriebe und Initiativen mit dem „Regionalitätspreis” in den Bundesländern – die Regionalmedien Austria begeistern die Menschen für die Anliegen ihrer Region, vernetzen und mobilisieren – mit dem gemeinsamen Ziel, regionale Herausforderungen zu lösen.

Kleine Zeitung punktet mit Regionalität
Die aktuelle Media-Analyse weist die Kleinen Zeitung in ihrer Spitzenposition unter den Bundesländerzeitungen Österreichs aus: Mit 773.000 Lesern erzielt die Kleine Zeitung (Mo-Sa) eine nationale Reichweite von 10,3 Prozent. Das Reichweiten-Ranking der aktuellen MA untermauert auch die Marktführerschaft der Kleinen Zeitung in Kärnten und der Steiermark: Tagtäglich schätzen 702.000 Personen in Kärnten und in der Steiermark die Printausgabe der Kleinen Zeitung, das entspricht einer Reichweite von 45,4 Prozent. Damit liegt die Kleine Zeitung mit einem täglichen Vorsprung von 171.000 Lesern deutlich vor der zweitplatzierten Kronen Zeitung.

"Regionale Verankerung, Nachrichten aus erster Hand,  gewissenhafter und verantwortungsvoller Journalismus sind die Qualitätsmerkmale der Kleinen Zeitung, die unsere Leserinnen und Leser schätzen. Qualitäten, die sowohl für unsere Printausgabe als auch unsere Digitalausgaben gelten", sagt Hubert Patterer, Chefredakteur und Geschäftsführer der Kleinen Zeitung. "Wir freuen uns, dass wir von der MA erneut als stärkste Bundesländer-Zeitung bestätigt wurden. Die Kleine Zeitung ist eine crossmediale Marke, die längst nicht mehr nur in ihrem traditionellen Kerngeschäft Print erfolgreich aktiv ist", ergänzt Geschäftsführer Thomas Spann.

Österreich in der Media-Analyse mit drei Werten ausgewiesen
In der neuen Media-Analyse 2018/19 erreicht Österreich mit seiner neuen Österreich/oe24-Kombi eine Reichweite von 9,3 Prozent und erreicht damit 695.000 Leser. Österreich-Herausgeber Wolfgang Fellner zu den Ergebnissen: "Wir freuen uns, dass die zuletzt so starken Steigerungen von Österreich/oe24 in der verbreiteten Auflage (ÖAK 1. HJ 2018 und ÖAK 1. HJ 2019) nun endlich auch in der Media-Analyse ihre Umsetzung in beeindruckenden Leserzahlen für Österreich finden. Die Teilung der Österreich-Auflage in eine Bezahl-Auflage mit dem Titel Österreich und in eine nun unterscheidbare Gratis-Auflage mit dem Titel oe24 hat sich positiv auf das Ergebnis ausgewirkt. Damit ist auch bewiesen, dass Österreich bisher in der Media-Analyse deutlich unter seinem wirklichen Wert ausgewiesen wurde."

Tips weiter oberösterreichischer Platzhirsch
Mit einer Reichweite von 65,3 Prozent und damit 812.000 Lesern verteidigt Tips weiter die Spitzenposition im Kernmarkt Oberösterreich. "Bei uns dreht sich alles um Regionalität", so Tips-Chefredakteur und Geschäftsführer Josef Gruber, "wir bieten Informationen aus der Region für die Region. Unsere Redakteure und REgioPORTER sind in der Region bestens vernetzt. Sie kennen ihre Gemeinden wie ihre eigenen Westentaschen, gehen rasch und direkt Nachrichten auf den Grund und profitieren von Informationen aus erster Hand. Um dies zu gewährleisten haben wir 17 Geschäftsstellen in unserem Erscheinungsgebiet Oberösterreich und in Teilen von Niederösterreich." Im Verteilungsgebiet Niederösterreich-West erreicht man 268.000 Leser, was einer Reichweite von 18,8 Prozent projiziert auf gesamt Niederösterreich entspricht.

Leserfreuden zum BezirksRundschau-Jubiläum
Mit über 709.000 Lesern und einer Printreichweite von 57,1 Prozent in der aktuellen Media Analyse feiert die oberösterreichische BezirksRundschau heuer ihren mittlerweile zehnte Geburtstag. "Wir freuen uns über diesen überwältigenden Zuspruch unserer Leserinnen und Leser", so die Geschäftsführer Martina Holl und Thomas Reiter, "ihnen allen danken wir heute für ihr Vertrauen. Gleichzeitig geben wir das Versprechen ab, mit unseren Themenschwerpunkten und Aktionen auch weiterhin ganz in ihrer Nähe zu bleiben".

Tiroler Tageszeitung mit konstant hoher Printreichweite in Tirol
Laut der aktuellen Media-Analyse greifen 297.000 Menschen täglich zur Tiroler Tageszeitung (TT) oder TT Kompakt. Im Hauptverbreitungsgebiet Nordtirol erreichen TT und TT Kompakt 46 Prozent tägliche Reichweite, 2018 waren es 44,9 Prozent. Bei den jungen Lesern kommt die Spitzenposition klar zum Ausdruck. Mit einer Reichweite von 28 Prozent liest mehr als jeder Vierte der 14 bis 29-Jährigen täglich TT oder TT Kompakt. Moser Holding-Vorstandsvorsitzender Hermann Petz zum aktuellen MA-Ergebnis: "Die Tiroler Tageszeitung erfreut sich in Tirol über alle Generationen hinweg einer enormen Beliebtheit. Besonders erfreulich und auch zukunftsweisend ist dabei natürlich der große Zuspruch der jungen Leser, die neben unserem Onlineangebot auch die Printausgaben der TT sehr schätzen."

Heute führt bei Gratis-Tageszeitungen
Der Wiener Gratiszeitung „Heute“, weist die MA 907.000 Leser aus , das entspricht einer nationalen Reichweite von 12,1 Prozent. In Wien erreicht man sogar 29,1 Prozent Reichweite. "Wir möchten uns bei all unseren Leserinnen und Lesern bedanken. Über 1,8 Millionen Leserinnen und Leser in Österreich (zumindest wöchentlich) - allein für Wien sind es 811.000 - das entspricht einer Reichweite von 50,7 Prozent. Das bedeutet, dass jeder zweite Wiener ‚Heute‘ mindestens einmal pro Woche liest - das ist ein sehr großer Erfolg", freuen sich Herausgeberin Eva Dichand, Geschäftsführer Wolfgang Jansky und Chefredakteur Christian Nusser in einer Aussendung, "damit wird ‚Heute‘ als meist gelesene Gratis-Tageszeitung mehr als bestätigt."

Kurier mit "soliden" Reichweiten- und Leserwerten

549.000 Österreicher lesen täglich den Kurier, der damit eine nationale Reichweite von 7,3 Prozent erzielt. Damit sieht sich das Heft „solide positioniert“. Die Reichweichweitenentwicklung in der wichtigen Altersgruppe der unter 40-Jährigen falle tendenziell positiv aus (nicht signifikant). Die Kurier Wochenend-Kombi erzielt eine Reichweite von 10,9 Prozent. 814.000 Österreicher greifen also sonntags zum Kurier oder samstags zur Freizeit. Allein der Kurier am Sonntag wird von 674.000 Österreichern gelesen. Besonders hoch ist dabei die Reichweite in den Top-Zielgruppen der besser Verdienenden und der besser Gebildeten.

Weiters punktet der Kurier in seinem Stammgebiet Ostösterreich mit noch höheren Reichweiten. 452.000 Wiener, Niederösterreicher und Burgenländer sind tägliche Leser „und machen diesen zum starken Titel im Osten Österreichs“, heißt es in der Aussendung. Thomas Kralinger, Geschäftsführer Kurier Medienhaus und MediaPrint: „Die soeben erschienene MA zeigt uns, dass wir uns am besonders herausfordernden Printmedienmarkt sehr gut behaupten. Der Kurier, die Freizeit und der Kurier am Sonntag erzielen mit treuen und wertschätzenden Lesern eine starke und nachhaltige Reichweite.“

Bundesländerinnen-Magazine weiter auf Wachstumskurs
Laut aktueller Media Analyse konnten die Bundesländerinnen-Magazine erneut ihre Reichweite ausbauen.  374.000 Österreicher (5 Prozent Reichweite) lesen derzeit die Magazine der Bundesländerinnen, zu denen die Titel Tirolerin, Oberösterreicherin, Steirerin, Kärntner Monat, Burgenländerin, Niederösterreicherin, Vorarlbergerin (Kooperation), Look! wienlive und Look! Salzburg gehören. Die Bundesländerinnen freuen sich: „Gegenüber der MA 2017/18 bedeutet dies ein Plus von 8,7 Prozent. Woman kommt mittlerweile auf eine nationale Reichweite von 4,5 Prozent (MA 2017/18: 4,8 Prozent)“. Das entspricht 340.000 Lesern.

Auch diesmal darf sich der Großteil der Bundesländerinnen-Titel über Leserzuwächse im Vergleich zur Vorjahres-MA freuen: Den größten prozentuellen Zugewinn verzeichnet die Vorarlbergerin, die ihre Leserschaft auf 9,3 Prozent Reichweite (von 21.000 auf 30.000 Leser) signifikant steigern konnte. Um mehr als ein Drittel (37,8 Prozent) konnte der Kärntner Monat (aktuell 60.000 Leser oder 12,4 Prozent Reichweite) bei der Reichweite signifikant zulegen. Auch die Steirerin (4,7 Prozent) freut sich über Zuwächse (plus 14,6 Prozent) und knackt erstmals die 50.000-Leser-Hürde in ihrem Bundesland, heißt es seitens der Moser Holding.

Geschäftsführer Andreas Eisendle: „Als wir vor acht Jahren mit den Bundesländerinnen gestartet sind, war Woman mit ihren Leserzahlen weit vor uns, diese schienen uns damals noch unerreichbar. Nach acht Jahren harter Arbeit können wir nun beweisen, dass das Modell regionaler Frauenmagazine großes Zukunftspotenzial hat. Dieser Trend motiviert unsere Teams in allen Bundesländern, denen ich heute ganz besonders gratulieren und danken möchte.“

Auch Bundesländerinnen-Herausgeberin Uschi Pöttler-Fellner ist stolz: „Die Bundesländerinnen haben sich mit viel Kreativität und einem enormen Einsatz über die Jahre einen ganz besonderen USP erarbeitet: Wir schöpfen aus der bunten Vielfalt des Regionalen und haben gleichzeitig hochwertigen internationalen und nationalen Lifestyle-Content in unseren Ausgaben. Ich empfinde es als großes Geschenk, dass diese Mischung bei unseren Leserinnen und Lesern so gut ankommt. Ihnen danke ich heute für ihr Vertrauen und gratuliere unserer Bundesländerinnen-Familie sehr herzlich.“

Falstaff ist das stärkste Gourmet-Magazin Österreichs
Bereits zum sechsten Mal in Folge weist Falstaff eine Steigerung in der Media-Analyse auf. In diesem Jahr wurde mit 3,1 Prozent (zuvor 2,8 Prozent) in der absoluten Reichweite der Spitzenwert in der Geschichte von Falstaff erreicht. Das Falstaff-Team freut sich: „Zum Vergleich mit Wirtschaftsmagazinen: der Gewinn weist in der Media-Analyse 2,8 Prozent und der Trend 1,2 Prozent Reichweite auf. Man könnte auch sagen: Gourmet schlägt Wirtschaft!“ Falstaff ist damit, eigenen Angaben zufolge im Gourmetbereich unumstrittener Marktführer nicht nur in Österreich, sondern im gesamten deutschsprachigen Raum und verfügt über die höchste Opinion-Leader-Dichte. Erneut freut man sich über starke Leserzuwächse (plus 10,71 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). Über 957.000 Leser im weitesten Leserkreis greifen zu Falstaff. Vor allem in der einkommensstärksten Schicht A erzielt das Magazin eine Reichweite von 6,3 Prozent und erreicht damit auch eine hohe Dichte an top gebildeten Opinionleadern und Bestverdienern: 56 Prozent aller Falstaff-Leser in Österreich verfügen über ein Nettoeinkommen von mindestens 3.300 Euro monatlich, mehr als 27 Prozent über eine abgeschlossene akademische Ausbildung.

Falstaff-Herausgeber Wolfgang Rosam: „Offensichtlich lebt Print in der Nische mehr denn je – zumindest ist dies bei uns der Fall. Noch nie war das Interesse an Luxus, Essen und Trinken oder Gourmet-Reisen so groß wie heute. Wir begegnen dem mit einem perfekt aufeinander abgestimmten Print-und Online-Angebot und bauen das rasant wachsende Produkt-Portfolio des Falstaff Verlages weiterhin aus.“

Das könnte Sie auch interessieren