Horizont Newsletter

TV-Highlights von Sky, R9 und schauTV

© Philipp Lipiarski / www.goodlifecrew.at
v.l.n.r.: Matthias Hranyai (schauTV), David Koppensteiner (Sky Österreich), Josef Aichinger (RTS / R9), Marcin Kotlowski (R9), Sandra Gruner (R9), Dietmar Maier (LT1) und Walter Zinggl (IP Österreich).
© Philipp Lipiarski / www.goodlifecrew.at
© IP Österreich / Philipp Lipiarski

IP Österreich lud zu einer Programm-Preview der Sender Sky Österreich, R9 und schauTV ins k47. Sky kündigt für 2020 acht Milliarden Euro Investitionen in Europa an.

In seiner kurzen Begrüßung stimmte IP-Chef Walter Zinggl die zahlreichen Gäste mit einem Seitenhieb auf Facebook und dessen „Geschäftsmodell“ ein. Facebook hätte aktuell im Rahmen eines Vergleiches 40 Millionen Dollar an Werbetreibende zu zahlen, weil das Unternehmen die Zeitangaben für das Anschauen von Videowerbung um bis zu 900 Prozent manipuliert habe. Zinggl versprach für die folgende Präsentation von TV-Highlights nur Fakten.

Rekord bei Fußballübertragungen

Bevor er an David Koppensteiner , Head of Ad Sales Sky Österreich, weiterleitete, stellte er klar: „Dass wir uns als Vermarkter von Sky Sport Austria aktuell sehr über die Performance von Red Bull Salzburg freuen , liegt auf der Hand. Das Interesse der Zuseher an den Spielen der UEFA Champions League ist sichtlich groß - und auch die Premier League auf den vier Sky Sport Austria Kanälen macht Sky Österreich zunehmend zu einem unverzichtbaren Werbeumfeld für Kunden im Sportbereich“. Die Steilvorlage griff Koppensteiner auf, der mit Zahlen aufwarten konnte. So habe man beim Spiel Rapid gegen RB Salzburg in der ersten Runde 765.000 Kontakte generiert. Beim Champion League Match RB Salzburg gegen Genk seien es 308.000 gewesen. Insgesamt erfreue sich Sky Sport Austria, als größter Pay-TV Anbieter Österreichs, monatlich 2,76 Millionen Unique Views. Für die nächste Saison bietet der Sender noch mehr Sport exklusiv an:  Neben der Tipico Bundesliga kommen Champions League und Premier League (mit 64 Spielen) hinzu. Ferner ausgesuchte Turniere der ATP-Serie, die Erste Bank Eishockey League, ausgewählte Formel 1-Rennen und die Admiral Basketball Liga. Für das Jahr 2020 wolle der Mutterkonzern Sky acht Milliarden Euro in Content und Sportrechte in Europa investieren. Neben Sport legt Sky Austria den Fokus 2020 auf die Bereiche Fiction und Kino sowie Sky Original Serien wie neue Staffeln von „das Boot“ oder „Der Pass“. Nach Sky Q bietet Sky seit 2019 mit Sky X auch Streaming als zusätzliche Plattform an. Wie Koppensteiner verriet, werden im nächsten Jahr nach eineinhalbjähriger Pause infolge der DSGVO, Sky go und Sky on Demand wieder vermarktbar sein. „Sky AdSales wird seine 360 Grad Vermarktung weiter ausbauen und unseren Werbekunden die Möglichkeit bieten unsere Abonnenten auf den verschiedenen Sky Plattformen - lineare TV Plattformen, digitale TV Plattformen wie Sky Go und Sky on Demand sowie unserer redaktionellen Plattform skysportaustria.at und allen Social Media Kanälen zu erreichen“, so Koppensteiner.

Neun Regionen: Ein Sender

Als ein Konzept, das von Konsumenten „sehr gut“ und von Werbern „gut“ angenommen werde, bezeichnete Zinggl die Vereinigung der TV-Sender R9. „Wir freuen uns, dass die Familie zusammenwächst und sich zu einer Stimme vereint“, erklärte R9-Geschäftsführer Marcin Kotlowski. Man agiere vor der Haustüre und das zu 100 Prozent eigenproduziert. Als „Leuchtturm-Projekt“ nannte Kotlowski, das seit 2015 auf allen neun Sendern laufende Format „ÖsterreichBlick“, das über 2,5 Millionen Menschen pro Monat in ganz Österreich erreiche. Dietmar Maier, Geschäftsführer des oberösterreichischen Senders LT1 gab einen detaillierten Einblick in das Programm., das mit „Mir san Mir“-Elementen  das Bundesland als hochinnovativ und traditionell abbilden wolle. Als neues Format stellte er „Geschichten mit Ali Andress“ vor. „Wir sind nah am Leben“ lautet der Claim von schauTV, das  bundesweit auf eine technische Reichweite von 4,8 Millionen Menschen kommt. Geschäftsleiter Matthias Hranyai betont: „Wir verstehen uns als Fenster in der Region und möchten Awareness schaffen“. Dies scheint hinlänglich gelungen. Seit der Übernahme von schauTV durch das Kurier Medienhaus im Jahre 2017 hat sich die Zuseherzahl auf aktuell 90.000  pro Tag verdreifacht, Tendenz steigend. Mit Formaten wie „Hallo Burgenland“ und „Hallo Niederösterreich“ wolle man 2020 „noch tiefer in die Region hineingehen“, verriet Hranyai.                      

Das könnte Sie auch interessieren