Horizont Newsletter

ÖBB positioniert sich 'für morgen'

"Thomas" heißt der ÖBB-Mitarbeiter und einer der neuen Testimonials. De Luca und Fälbl haben "ausgedient". Für die Ansicht der drei Sujets bitte auf das Foto klicken.
© ÖBB

Der neue Markenauftritt soll gesellschaftlichen und internen Veränderungen Rechnung tragen.

Ein Viertel der Mitarbeiter, die die ÖBB in den kommenden Jahren altersbedingt verlassen, das ausgeprägtere Bewusstsein für Klimaschutz und das veränderte Mobilitätsverhalten der Gesellschaft: Gründe, den Markenauftritt zu überdenken, gab es für die ÖBB viele. Diesen Mittwoch hob sich dafür der Vorhang. 
Greifbarer und emotionaler soll die neue Werbelinie unter dem Claim „Heute. Für morgen. Für uns“ sein.

Dieser sei „gleichzeitig unser Arbeitsauftrag für das nächste Jahrzehnt“, schildert ÖBB-CEO Andreas Matthä. „Neue Bedürfnisse der Fahrgäste und der Industrie, die Bahn als Lösung für den Klimawandel und die internationale Vernetzung von Menschen und Wirtschaft werden unsere Zukunft prägen.“ Weiters wolle man sich als relevanter Arbeitgeber präsentieren. 

Der erste Flight soll bis Dezember laufen. Umgesetzt wurde die Kampagne inhouse, der Creative Lead lag erneut bei Aandrs, die strategische Markenentwicklung stammt von Brainds. Das Duo Fälbl/De Luca ist passé, nun stehen „echte Menschen“ und Mitarbeiter im Werbefokus. Das „Ö“ der ÖBB zieht sich als Wiedererkennungsmerkmal wie ein roter Faden durch die Werbemittel, die 360 Grad ausgespielt werden sollen.

Dieser Artikel erscheint auch in der Ausgabe 40/2019 des HORIZONT. Das Exklusiv-Interview mit ÖBB-Werbung-Geschäftsführerin Karin Seywald-Czihak und Konzern-Kommunikationsleiter Sven Pusswald lesen Sie in der Ausgabe 41/2019, die am 11. Oktober erscheint. Noch kein Abo? Hier klicken.