Horizont Newsletter

5G – Turbo mit Zukunftshoffnung

© APA_AFP

Panel bei den Österreichischen Medientagen: „5G – Turbo mit Zukunftshoffnung“. Geht es nach den Telekombetreibern, verbirgt sich hinter dem Chiffre 5G ein wahres Eldorado der digitalisierten und automatisierten Gesellschaft. Aber welche konkreten Anwendungen sind mit der neuen Technologie für Medien und Kommunikation tatsächlich relevant und wie groß ist die Gefahr eines Hypes? Es diskutieren unter der Moderation von Michael Wagenhofer (ORS): Marcus Grausam (A1 Telekom Austria AG), Ulrike Huemer (Digital City Wien), Jan Trionow (Hutchison Drei Austria) und Maria Zesch (T-Mobile Austria).

188 Millionen brachte die erste 5G-Versteigerung in Österreich, dahinter steht ein weitaus lukrativeres Milliardenbusiness: das superschnelle Internet gilt als Basis für sämtliche Anwendungen im Internet of Things. Sowohl die großen Anbieter A1, T-Mobile und Drei als auch Mass Response, Liwest, Salzburg AG und Holding Graz sind im Rennen. Die Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile etwa hat Ende März den europaweit ersten Echtbetrieb mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G gestartet. Vorerst kommen 17 Gemeinden in fünf Bundesländern in den Genuss des schnellen Mobilfunks – österreichweit allerdings nur 200 Kunden, denn mehr Router für die Verbindung stehen derzeit nicht zur Verfügung. Prognosen etwa von Ericsson gehen von weltweit 1,9 Milliarden 5G-Verbindungen im Jahr 2024 aus.

Spannend bleibt die Frage, wie Medien, Kommunikation und Werbung die superschnelle Verbindung – abseits von verbesserten Streamingleistungen beispielsweise – für sich nutzen können, und wie vernetzt wir künftig in Städten leben. Diesen Fragen widmet sich bei den Österreichischen Medientagen das Expertenpanel „5G –Turbo mit Zukunftshoffnung“.

Infos zum Programm und Tickets unter www.medientage.at.

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online

Das könnte Sie auch interessieren