Horizont Newsletter

Einmal Bronze, dreimal Shortlist als Österreich-Bilanz in Cannes

Der Grand Prix in Titan war bereits der dritte für FCB New York für Burger King’s „The Whopper Detour“. Schon zuvor gab es jeweils einen Grand Prix in den Kategorien „Mobile“ und „Direct“.
© Cannes Lions/ORF-Enterprise

Freitagabend wurden in Cannes die letzten Löwen in den Kategorien „Film“, „Glass: The Lion for Change“, „Sustainable Development Goals“ und „Titanium“ sowie die Special Awards vergeben. Österreich beschließt das diesjährige Festival mit einem Bronze-Löwen und drei weiteren Shortlistplatzierungen.

Am letzten Festival-Abend kamen keine neuen Auszeichnungen mehr dazu: Österreich beendet das 66. Cannes Lions International Festival of Creativity mit einem Bronze Löwen sowie drei weiteren Shortlistplatzierungen: Den Löwen konnte Jung von Matt/Donau - nach der entsprechenden Shortlist-Platzierung - für die "Film Craft" des Weihnachtsspots mit Igel Henry für die Erste Bank und Sparkasse holen. Shortlist-Platzierungen gab es darüber hinaus für „Parents on Pornhub“ für SeXtalks 2.0 von 147 – Rat auf Draht von VMLY&R Vienna (Film) und noch einmal für Jung von Matt/Donau für die Film Craft von "Unstoppable", ebenfalls für die Erste Bank und Sparkasse.

Rot-weiß-rote Beteiligung hatten zudem die 14 Shortlistplatzierungen und sieben Löwen für „Expensify Th!$" von John X Hannes aus New York (USA) in Zusammenarbeit mit der Wiener Agentur wild. Die Löwen gab es in Bronze und Silber in „Direct“, in Silber in „Digital Craft“, in Gold in „Entertainment Lions for Music“, zweimal in Bronze in „Entertainment“ und schließlich in Gold in "Film Craft“

Bester Werbefilm für 'New York Times'

Von 2.793 Einreichungen in der Kategorie „Film“, wovon sieben aus Österreich kamen, wurden 77 mit Löwentrophäen prämiert. Elf Einreichungen erhielten Gold, 28 wurden mit Silber und 37 mit Bronze ausgezeichnet. Der Grand Prix ging an Droga5 aus New York (USA) für die New-York-Times-Kampagne „The Truth Is Worth It“, die schon zuvor in “Film Craft” mit einem Grand Prix ausgezeichnet wurde. Mit ihrem Film wird gezeigt, dass guter, unabhängiger Journalismus Ressourcen, Zeit und Engagement erfordert und für diesen Aufwand das Abonnieren der New York Times von entscheidender Bedeutung ist.

Die Kategorie „Glass: The Lion for Change“ zählte 193 Einreichungen. Acht wurden mit einem Löwen ausgezeichnet, davon erhielt eine Einreichung Gold, zwei Silber und vier Bronze. VMLY&R aus Warschau mit "The Last Ever Issue" für Gazeta.pl, Mastercard und BNP Paribas. Gemeinsam haben VMLY&R und die drei Auftraggeber Polens ältestes Pornomagazin aufgekauft, um es anschließend endgültig aufzulassen und in eine Online-Plattform zu verwandeln. Zuvor gab es noch eine allerletzte Ausgabe, die starke Frauen sowie Gleichberechtigung in den Mittelpunkt rückte und Kritik an der weiblichen Objektifizierung übte.

Insgesamt drei Grands Prix für 'Whopper Detour'

Von 834 Einreichungen in der Kategorie „Sustainable Development Goals“, wovon eine aus Österreich kam, wurden 22 mit Löwentrophäen ausgezeichnet – drei davon mit Gold, sieben mit Silber und elf mit Bronze. Den Großen Preis holte sich Clemenger BBDO Melbourne (Australien) mit „The Lion’s Share“ für Mars Australien. Dabei handelt es sich um eine von den Vereinten Nationen unterstützte Initiative zum Schutz von Wildtieren. Werbetreibende wurden aufgefordert, 0,5 Prozent ihrer Mediaspendings bei der Verwendung von Tierbildern zu spenden.

171 Einreichungen wurden in der Kategorie „Innovation“ gezählt. Die Jury vergab fünf Titanium-Löwen und einen Titanium Grand Prix, der an FCB New York (USA) für Burger King’s „The Whopper Detour“ ging. Es ist der bereits dritte Grand Prix für diese Einreichung, die schon zuvor jeweils einen Grand Prix in den Kategorien „Mobile“ und „Direct“ holte.

Wieden+Kennedy Agentur des Jahres

Der Award „Agency of the Year“ ging an Wieden+Kennedy, Portland (USA); gefolgt von McCann, New York (USA), am zweiten Platz und Droga5, New York (USA), am dritten Platz. „Network of the Year“ ist McCann Worldgroup; Zweitplatzierter ist DDB Worldwide; und Drittplatzierter FCB. „Independent Agency of the Year“ ging an Wieden+Kennedy, Portland (USA); gefolgt von Droga5, New York (USA) und John X Hannes, New York (USA).
Der Award „Holding Company of the Year“ wurde an Omnicom verliehen; die Interpublic Group ist Zweitplatzierter und WPP ist Drittplatzierter.

Der „Palme d’Or“-Award wurde an die meistprämierte Produktionsfirma verliehen und ging somit an Park Pictures (USA). Hungry Man (USA) landete am zweiten Platz und Somesuch (GB) am dritten Platz; Vierter ist Buck (USA), gefolgt von Biscuit Filmworks (USA) am fünften Platz. Der heuer eingeführte Award „Creative Brand of the Year“ ging an Burger King. Nike ist Zweitplatzierter, Ikea Drittplatzierter. Apple wurde der Titel „Creative Marketer of the Year“ verliehen.

Phumzile Mlambo-Ngcuka, United Nations Under-Secretary-General and Executive Director of UN Women, erhielt den „2019 Cannes LionHeart“ für ihr Engagement und ihren Kampf um soziale Gerechtigkeit und Gleichstellung von Frauen sowie für ihren Einsatz als Leiterin der Initiative „The Unstereotype Alliance“. Zu Ehren ihres Einsatzes für die Kreativwirtschaft wurde Jeff Goodby und Rich Silverstein, Gründer von Goodby Silverstein & Partners, der Award „Lion of St. Mark“ verliehen. Der „Grand Prix for Good“ ging an McCann New York‘s „Generation Lockdown“ für die Organisation March For Our Lives. „Generation Lockdown“ hält bereits drei Film-Löwen (einmal Gold, einmal Sliber und einmal Bronze), einen Gold-Löwen in der Kategorie „Social & Influencer“ sowie Silber in „PR“.

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online

Das könnte Sie auch interessieren