Horizont Newsletter

Grazer Kampagne als Best-Practice-Beispiel für EU

Mit insgesamt fünf verschiedene Sujets wurden Projekte vorgestellt, die nur aufgrund von Förderungen der Europäischen Union realisiert werden konnten.
© Stadt Graz

Um abseits der Parteipolitik die Bedeutung der EU zu unterstreichen, hat die Stadt Graz vor den EU-Wahlen eine eigene Kampagne platziert. Die ironisch mit Klischees von EU-Förderungen spielenden Sujets haben den Verantwortlichen eine Einladung ins Haus der Europäischen Union eingebracht.

Konkret wird die Kampagne, die Anfang Mai gestartet wurde und mit dem EU-Wahltag ihr Ende nahm, als Beispiel zum Thema "Kohäsionspolitik erfolgreich kommunizieren" dienen. Das gleichnamige Seminar der Europäischen Kommission soll am 13. Juni in Wien im Haus der Europäischen Union Wege zur Kommunikation von EU-Anliegen erörtern. Die Stadt Graz wird dabei ihre Kampagne präsentieren, deren Ziel es war, darzustellen, wie sich die EU im Leben der Stadt bemerkbar macht.

Mit dem Slogan "In EU-Geld schwimmen" wurde etwa auf die EU-Beiträge zur Revitalisierung des Grazer Bades zur Sonne aufmerksam gemacht. "Auf EU-Geld abfahren" war auf den ebenfalls mit EU-Förderung gebauten Skatepark Grünanger gemünzt, "EU-Geld fließen lassen" illustrierte beispielsweise die EU-Förderung für die Murpromenade Graz Süd. Mit insgesamt fünf verschiedene Sujets wurden "Projekte vorgestellt, die nur aufgrund von Förderungen der Europäischen Union realisiert werden konnten. So gelingt es das Thema EU positiv aufzuladen“, so Max Mazelle, Leiter der Abteilung für Kommunikation der Stadt Graz.

Die Kampagne wurde von der Grazer Abteilung für Kommunikation gemeinsam mit dem Referat für EU-Programme und internationale Kooperationen und der Agentur 8010 entwickelt und umgesetzt. Geachtet wurde dabei auch auf die Kommunikation der Internet-Präsenz graz.at/EU zur Kommunikation in die Tiefe. Die Kampagne begleitete die Grazerinnen und Grazer während der letzten Wochen auf Infoscreens in Bus und Straßenbahnen, Citylights im Stadtgebiet, Printsujets in der Kleinen Zeitung, der Kronen Zeitung und Österreich sowie in der städtischen Zeitung BIG (Bürgerinformation Graz), und darüber hinaus in Radiospots auf dem Regionalradio Soundportal.

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online