Horizont Newsletter

Österreicher Sieder in Deutschland zu "PR-Manager des Jahres" gewählt

Der für den Schweizer Konzern ABB arbeitende Österreicher Sieder überzeugte die deutschen Juroren.
© ABB

Die Wahl zum "PR-Manager des Jahres" des deutschen PR-Magazins fiel diesmal bemerkenswerterweise auf keinen Deutschen, sondern auf den Österreicher Christoph Sieder, der in der Schweiz den Industriekonzern ABB repositioniert hat.

Der Titel „PR-Manager des Jahres“ wird seit 1992 jährlich an besonders erfolgreiche Unternehmenskommunikatoren vergeben. Üblicherweise geht der Preis an Kommunikationsverantwortliche großer deutscher Konzerne. In Sieder wurde nun nicht nur ein Österreicher, sondern erstmals auch ein Manager eines Schweizer Unternehmens prämiert. Sieder ist der 27. Preisträger. Der Kommunikationschef des Schweizer Technologiekonzerns wird vor allem für die Positionierung des Unternehmens im Sektor E-Mobilität gewürdigt, was ABB insgesamt kommunikatorisch in neuem Licht erschienen ließ.

Insbesondere das von Sieder geleitete Engagement von ABB als Namenssponsor der Rennserie Formel E hob die Jury des Preises hervor. Damit sei es dem Unternehmen gelungen, seine Marke erfolgreich mit dem Zukunftsthema E-Mobilität zu verknüpfen. ABB könne sich dadurch als weltweit führender Player in Sachen Elektrifizierung, digitale Technologien und Nachhaltigkeit positionieren.

Der 48-jährige Sieder ist seit Juli 2014 Senior Vice President und Head of Corporate Communications bei ABB. Zuvor war der gebürtige Österreicher in verschiedenen verantwortlichen Positionen bei Ford und als Leiter der Unternehmenskommunikation des Chemiekonzerns Lanxess tätig. Die Jury des Preises besteht aus der Chefredaktion und Verlagsvertretern des PR-Magazins sowie früheren Preisträgern. Der jeweilige Gewinner erhält im Rahmen einer Feier einen symbolischen Seismographen.

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online