Horizont Newsletter

Staatspreis PR: Das sind die Sieger

v.l.n.r.: Julia Wippersberg (PRVA Präsidentin), Martin Wolfram (News on Video), Andreas Modritsch (News on Video), Viktoria Frühwirth (The Skills Group), Julian Ziegenhagen (Therme Wien), Thorsten Müller (News on Video), Marlina Nicholson (News on Video), Edmund Friedl (Therme Wien), Jürgen Gangoly (The Skills Group), DI Michael Esterl (Generalsekretär Bundesministerium f. Digitalisierung und Wirtschaftsstandort)
© Martin Hörmandinger/APA-Fotoservice

Das Siegerprojekt von Therme Wien, Skills Group und News on Video überzeugte mit einer Kampagne, die neue Gäste ansprechen und das Image verjüngen sollte.

 

Dieser Artikel ist zuerst in der Ausgabe Nr. 48/18 des HORIZONT erschienen. Noch kein Abo? Hier klicken!http://www.horizont.at/home/abo-co.html

Mit 82 Einreichungen ist heuer beim Staatspreis PR ein neuer Rekord verzeichnet worden. Aus 64 Einreichungen ermittelte die Jury schließlich in sechs Kategorien jeweils drei Nominierte. „Die Einreichungen beweisen, wie vielfältig die Aufgabenstellungen in der PR sind“, so Julia Wippersberg, Präsidentin des Public Relations Verband Austria (PRVA), der den vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort ausgelobten Preis ausrichtet. Die Preisverleihung fand am 29. November im Rahmen der #PRGala18 statt.

Staatspreisträger 2018 und Sieger in der Kategorie „Digitale Kommunikation“ ist die Therme Wien mit ihrem Projekt „Thermenflair in der Wiener U-Bahn-Linie U1 – Video-Kommunikation als Social-Media-Ereignis“. Ziel der Kampagne war es, für die Therme – nach der Verlängerung der U1 nun wesentlich einfacher erreichbar – neue Zielgruppen anzusprechen, das Image zu verjüngen und die Besucher zur Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu bewegen. 

Authentische Reaktionen
Umgesetzt wurde das Thema mittels eines Videos, das auf Facebook und in Auszügen auch auf Instagram verbreitet wurde und dort innerhalb weniger Stunden große Aufmerksamkeit erzielte. Gedreht wurde lediglich mit kleinen Handykameras und direkt in der U1, um die Fahrgäste neugierig zu machen und authentische Reaktionen einzufangen. „Eine strategisch richtige Idee, eine kreative und witzige Umsetzung, wenig Mitteleinsatz, viel Output. Die Kampagne besticht durch einen eingängigen Ansatz und einen klaren, einfachen Aufbau“, so die Begründung der Jury. Als externe Berater für das Projekt fungierten die The Skills Group sowie die Videoagentur News on Video. Nominiert in der Kategorie „Digitale Kommunikation“ waren zudem die Bergbahnen Vorarlberg sowie die ÖBB-Holding.

Sympathische Umsetzung
In der Kategorie „Corporate PR“ konnte sich „Mein liebstes Kleidungsstück“ von der Branchenplattform „Klasse Wäsche“ durchsetzen. Die Kampagne versucht, dem Outsourcing-Trend entgegenzuwirken und kommuniziert die Vorzüge einer hauseigenen Wäscherei in Seniorenheimen. „Das Projekt überzeugt durch eine sympathische und liebevolle Umsetzung, die ein mit Emotionen besetztes Thema positiv erzählt“, begründete die Jury ihre Entscheidung. Als externer Berater zeichnet die Prima PR für das Projekt verantwortlich. Nominiert in der Kategorie waren zudem Cola-Cola und die Europäische Kommission.

Trendumkehr erzielt
Das Kuratorium für Verkehrssicherheit überzeugte in der Kategorie „CSR-Kommunikation“ mit der Aktion „Schau auf dich und nicht aufs Handy!“, die Fußgänger auf die Gefahren durch die Benutzung von Mobiltelefonen im Straßenverkehr aufmerksam machen soll. „Die Kampagne greift ein schwierig zu transportierendes Thema auf, erreicht die Zielgruppe sehr gut und konnte so zu einer Trendumkehr bei der Handybenutzung im Straßenverkehr beitragen“, lobte die Jury. Die externe Beratung erfolgte durch Unit 11 Communications Austria und das Partl Hewson Kreativ Büro. Nominiert waren für ihre CSR-Kommunikation außerdem die Energie AG Oberösterreich sowie der Gesundheitsfonds Steiermark.

Dialoggruppen gut erreicht
Den Wettbewerb in der Kategorie „Interne PR & Employer Branding“ konnten Infineon Technologies Austria mit dem hausinternen Projekt „Infineon Austria: Eine Strategie für uns alle!“ für sich entscheiden. Hintergrund der siebenwöchigen Schwerpunkt-Kampagne ist, dass der Halbleiterhersteller in Österreich eine eigene Strategie verfolgte, die nicht innerhalb der ganzen Organisation bekannt war. „Das Projekt ist breit aufgesetzt, schafft es, die heterogenen Dialoggruppen gut zu erreichen und besticht vor allem auch durch eine sehr gute Visualisierung“, so die Jury. Weitere Nominees in der Kategorie waren RHI Magnesita und Siemens Österreich.

In der Kategorie „Produkt & Service PR“ überzeugte die Alpha Republic mit einer Kampagne über den Schokoriegel Neoh. Die externe Beratung erfolgte durch Ketchum Publico. In der Kategorie „PR-Spezialprojekte: Innovationen“ überzeugten die Beach Majors mit „Serve the Sky – Beachvolleyball über den Dächern Wiens“. Für den Sonderpreis „Austrian Young PR Award“ wurden aus 18 Einreichungen zwei PR-Konzepte nominiert. Der „Austrian Young PR Award“ ging heuer an das PR-Projekt #HeldenmitHerz von Marta Halacinska und David Sievers, ikp Wien.

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online

Das könnte Sie auch interessieren