Horizont Newsletter

iab austria: Markt für Digitalwerbung ist "vielversprechend"

IAB-Austria-Präsident und austria.com/plus-Geschäftsführer André Eckert
© Russmedia Digital

Laut einer aktuellen AdEX-Benchmarkt-Studie für das erste Halbjahr 2018 verzeichnet der europäische Markt für Digital-Werbung ein Plus von zehn Prozent. Das iab austria sieht "vielversprechende" Aussichten.

Das Interactive Advertising Bureau Europe (IAB Europe) veröffentlicht in Zusammenarbeit mit IHS Markit die AdEx-Benchmark-Studie mit aktuellen Zahlen zum ersten Halbjahr 2018. Dem Bericht zufolge konnte der europäische Markt für digitale Werbung erneut ein Plus in Höhe von zehn Prozent verzeichnen und pendelt sich bei einem Volumen von insgesamt 25,7 Milliarden Euro ein (erstes Halbjahr 2017: 23,4 Milliarden Euro). „Die aktuellen Entwicklungen am digitalen Werbemarkt sind vielversprechend. Die Prognosen für das zweite Halbjahr fallen nach dem satten Plus von zehn Prozent im ersten Halbjahr sogar noch positiver aus. Insgesamt wird damit gerechnet, dass der Gesamtmarkt ein Volumen von rund 53 Milliarden Euro erreichen wird“, so iab-austria-Präsident André Eckert (Russmedia Digital), in einer Aussendung. Er hob außerdem hervor, dass die „jährlichen Zuwachsraten ein untrügliches Zeichen dafür sind, wie wichtig der Digitalmarkt für die gesamte Wirtschaft geworden ist.“ Wermutstropfen bleibe aber der Wertschöpfungsabfluss zu den US-Digitalgiganten, was rund die Hälfte der Digital-Spendings betreffe.

Marktanteil von 47 Prozent
Mit einem satten Plus von 12,3 Prozent den größten Zuwachs konnte laut der Studie die Display-Werbung verzeichnen, gefolgt von Paid-Search (plus 10,2 Prozent). Rund 30 Prozent der Display-Werbung entfallen dabei auf Video (im vergangenen Jahr war es noch rund ein Viertel). Video-Werbung wächst damit 4,2-mal schneller als andere Werbeformen. Das beachtliche Wachstum von Video-Werbung ist zudem mitverantwortlich für das hohe Wachstum des gesamten Display-Volumens. Die gesamten mobilen Werbeausgaben (mobile Display und mobile Search) durchbrachen erstmals die Zehn-Milliarden-Euro-Grenze, was einem Gesamtmarktanteil von rund 47 Prozent entspricht; verglichen mit den Vorjahreswerten entspricht dies einem Plus von 5,7 Proze

Unterschiede im Europa-Vergleich eklatant
Im europäischen Vergleich zeigt sich, dass beim Einsatz von Video- und klassischer Displaywerbung eklatante Unterschiede bestehen: In Westeuropa entfallen 39,4 Prozent der insgesamt 22,1 Milliarden an Werbeausgaben auf Display-Werbung. Knapp ein Drittel dieser Display-Spendings entfällt bereits auf Video-Werbung. In der CEE-Region beläuft sich der digitale Gesamtmarkt auf 3,6 Milliarden Euro. Rund 47 Prozent davon entfallen auf Display-Werbung. Der Anteil an Video-Displaywerbung beträgt lediglich ein mageres Fünftel.

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online

Das könnte Sie auch interessieren