Horizont Newsletter

"Angreifer" legen in ÖWA Basic weiter zu

Bei den Unique Clients konnte das Styria-Dachangebot im September das ORF-Dachangebot sogar deutlich überrunden.
© Fotolia

Die September-Zahlen der Österreichischen Webanalyse über den Zuspruch zu heimischen Internet-Angeboten belegen den Wachstumskurs etwa der Styria, der Kurier-Angebote und anderer Medienhäuser.

Die Reihung der beliebtesten heimischen Internetangebote ist laut den neuen ÖWA-Zahlen für September, die am Dienstag veröffentlicht wurden, unverändert geblieben – trotzdem gibt es reichlich Bewegung im Monatsabstand und Trends, die sich deutlich abzeichnen: Zwar ist das ORF.at-Network beziehungsweise als Einzelangebot orf.at wie gewohnt Spitzenreiter mit 71.864.654 beziehungsweise 60.362.475 Visits; die „Angreifer“ unter den Nachrichtenangeboten konnten jedoch bei zugleich leicht sinkender Tendenz der ORF-Angebote zum Teil bemerkenswert zulegen.

Auf den Plätzen zwei und drei liegen gewohnterweise willhaben und GMX, sowohl bei den Gesamtangeboten, als auch bei ihren Stammdomains. Willhaben hat dabei jeweils  knapp unterhalb der 50-Millionen-Marke leicht die Nase vorne, ist allerdings gemäß der  Natur des Angebots wie immer unangefochten an der Spitze bei den Page Impressions.

Erfolgsrun für Styria-Angebote

Spannend wird es bei den Angeboten mit Nachrichtenorientierung, wo vor allem die Styria den bisherigen Trend zu markantem Wachstum aufrechterhalten konnte. Das sd-one-Dachangebot konnte im September  35.461.724 Visits verbuchen, das bedeutet einen Anstieg um rund ein Siebentel innerhalb der letzten zwei Monate. (Vergleiche darüber hinaus sind durch die Systemumstellung der Messung im Juli nicht möglich.) Noch deutlicher wird der Erfolg in der Kategorie der Unique Clients, wo das Styria-Angebot das ORF.at-Network inzwischen mit rund 9,6 Millionen im Vergleich zu rund neun Millionen deutlich abhängen kann.

Leicht sinkende Tendenz bei den Visits weist krone.at auf, allerdings bei zugleich steigender Zahl der Unique Clients. (28.822.272/4.947.698). Noch immer reicht das aber für einen komfortablen Abstand zum derstandard.at-Network mit 25.693.866 Visits. Mit Respektabstand folgen oe24.at (17.390.396 Visits), das Heute.at-Dachangebot (14.966.900 Visits) und die vereinten Kurier-Onlinemedien (14.680.204 Visits). Für die bedeutet das Aufschließen zu heute.at allerdings ein erhebliches Plus: Noch im Vormonat trennten die beiden rund zwei Millionen Visits. Bei den Unique Clients liegen die Kurier-Medien inzwischen sogar deutlich vorne.

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online

Das könnte Sie auch interessieren