Horizont 30-31/2020

‚Auch wir kreuzen die Wege der anderen.‘ Thomas Le Thierry und AndreasWeiss , Dentsu Aegis Network über neue Agentur-Identität, Markt undWettbewerb → Seite 10 HORIZONT 3,60 Euro № 30-31 31. Juli 2020 Die österreichische Wochenzeitung für Werbung, Medien & Marketing Warum sich arg retuschierte Sujets am absteigenden Ast befinden, welche Bilder bei Kunden derzeit wirklich punkten und worauf Werbung und Marketing setzen sollten. Macht der Bilder: Authentisch anders Bericht von Birgit Samer B ereits150Millisekundenrei- chenaus,umimKopfunbe- wussteinenerstenEindruck vonunseremGegenüberzu manifestieren.Wörterbrauchtesdazu oft nicht mehr. Es ist der sprichwört- lich abgedroschene erste Eindruck, der zählt. Und das schon lange nicht mehr nur in privaten Kennenlernge- sprächen: Auch die Kommunikation zwischen Marke und Konsument lebt mehr und mehr vomVisuellen – etwa 80ProzentallerInformationenwerden über die Augen wahrgenommen. Auf die Macht der Bilder vertraut dieWerbung längst –wenngleichhier- zulande der Abschied vom Geschrie- benen dennoch letzte Trennungs- schmerzen verursachen dürfte, wie Ergebnisse des PR-Trendradars von APA-DeFacto und Marketagent.com zumThema visuelle Kommunikation nahelegen: Das wichtigste Format in der PR-Arbeit ist für 98 Prozent der Befragten immer noch der Text. Unterschiedliche visuelle Elemente folgen aber bereits dicht dahinter: Bild (95 Prozent), Grafik (75 Prozent), Video (69 Prozent) und Datenvisu- alisierung (47 Prozent). Der visuelle Kommunikationssiegeszug nimmt also unbestritten seinen Lauf. Doch mit welchen visuellen Umsetzungen und Bildmotiven kann man beim Konsumenten punkten? Und lassen sich Trends so einfach auf die eigene Marke umlegen? Eines steht fest: Auch visuelle Gestaltungsmittel und Trends ge- hen dynamisch mit der Zeit. An der FH Joanneum etwa beschäftigt man sich mittlerweile in einem ei- genen Master-Lehrgang mit visu- eller Kommunikation. „Das Bild ist das neue Wort“, heißt es prominent auf der Infoseite. Welchen Paradig- menwechseln die bildhafte Kom- munikation unterliegt, beobachtet auch Heinz M. Fischer, Leiter des Lehrgangs Visuelle Kommunikation und Bildmanagement an der FH Joanneum. Das Credo: weg von allzu retuschierten Hochglanz-Su- jets hin zu mehr Authentizität. „Die Zeiten einer über-ästhetisierten Bildsprache sind vorbei“, betont Fischer gegenüber HORIZONT. „Das authentische und hier wiederum das stark personalisierte Sujet ist gefragt“ (siehe Interview auf Seite 2). Vier Schlüssel-Bildwelten Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt der aktuelle Visual GPS von der Bild- agentur Getty Images und dem glo- bal tätigen Marktforschungsinstitut YouGov. Insgesamt vier sogenannte Schlüsselkräfte wurden aus Getty- Images-internenDaten aus über einer Milliarde jährlicher Suchanfragen sowie einer Befragung von mehr als 10.000 Konsumenten und Experten in 126 Ländern für 2020 identifiziert: Wellness, Technologie, Nachhaltigkeit und Echtheit. Jene Schlüsselkräfte sol- lenKaufentscheidungenbeeinflussen. Darauf basierende Bildwelten sollen helfen, besser mit den eigenen Ziel- gruppen in Kontakt zu treten, wieman sich bei Getty Images überzeugt zeigt. Natürlich sei „die eine Kraft für die eine bestimmte Branche von Zeit zu Zeit von größerer Bedeu- tung als für eine andere“, erläutert Jacqueline Bourke, Head of EMEA Creative Insights bei Getty Images, im Gespräch mit HORIZONT. Für den Finanzdienstleistungssektor in Europa seheman beispielsweise, dass Authentizität und Nachhaltigkeit der- zeit besonders stark sind, während im europäischen Gesundheitssektor Wellness und Technologie deutlicher im Vordergrund stehen. Wie relevant die vier Kräfte konkret sind, hän- ge „letztendlich immer davon ab, wie sie für eine bestimmte Branche, eine bestimmte Region und eine be- stimmte Demografie miteinander interagieren“, führt Bourke aus. In dieser Ausgabe Frauen-Empowerment Wie Jelena Pantic-Panic weibli- chen Medienschaffenden Mut zu mehr machen möchte menschen → Seite 3 Radiomarkt, hingehört Von stabilen Tagesreichweiten und dem Federnlassen der jungen Hörerschaft medien → Seite 8 Auf und ab der Preise Welche Inflationsdaten die IGMA den einzelnen Gattungen mit und ohne Corona ausweist agenturen → Seite 11 Facebook- Werbeboykott Im Interview erläutert Jessica Gonzalez, wie sie Mark Zucker- berg die Stirn bieten will international → Seite 16 Lesen Sie weiter auf → Seite 2 Österreichische Post AG,WZ 02Z031577 W , Manstein ZeitschriftenverlagsgesmbH, EURO PLAZA 5, Gebäude J1, Kranichberggasse 4, 1120Wien, Retouren an Postfach 100, 1350Wien Ö 3 I S T D I E K L A R E NUMME R 1 UN T E R A L L E N Ö S T E R R E I C H I S C H E N R A D I OA NG E BOT E N . Q u e l l e : R a d i o t e s t 2 0 2 0 _ 2 , B a s i s Ö s t e r r e i c h , M o - S o , P e r s . 1 4 - 4 9 , M a r k t a n t e i l RMS TOP KRONE- HIT 34 % 11 % 42 % V E R K A U F. E N T E R P R I S E @O R F. AT B U C H E N S I E E R F O LG I T V · R A D I O · D I G I TA L © Sebastian Reich/HORIZONT © Olena Kiyan/stock.adobe.com © mast3r/stock.adobe.com

RkJQdWJsaXNoZXIy MzgxNTI=