Wird er Googles Allmacht brechen?
 

Wird er Googles Allmacht brechen?

Der Wissenschaftler Stephen Wolfram soll einen Google-Konkurrenten entwickelt haben.

Die digitalen Literati rund um den Globus sind in Aufruhr: Der Wissenschaftler Stephen Wolfram tritt an, Googles Allmacht zu brechen. Seit vergangenem Wochenende liest man in Blogs der digitalen Welt über die neue Suchmaschine Wolfram Alpha.







Nova Spivack, Suchmaschinenexperte aus San Francisco, schreibt einen begeisterten Blogeintrag über Professor Wolframs neueste Entwicklung."Ein neues Paradigma für den Gebrauch von Computern und den des Web", nennt Wolfram selbst sein Projekt in einem Blogeintrag. Wolfram baut Spivack zufolge etwas, das "wirklich beeindruckend und bedeutend" sein soll. Die Technologie mit dem Namen Wolfram Alpha sei jedoch "kein Google-Killer", schreibt Spivack.







Wolfram Alpha soll, anders als Google, auf eine Suchanfrage nicht einfach Links auflisten, die eine Antwort auf die Frage des Nutzers enthalten könnten. Stattdessen analysiert die Technologie Fragen, auf die es sachbezogene Antworten gibt - und liefert diese. Anhand von Millionen Mtadaten, die der Datenbank zur Verfügung stehen. Sie soll eine große Auswahl in "natürlicher" Sprache gestellter Fragen beantworten können, schreibt Spivack, dem Wolfram  vergangene Woche dessen Onlineservice vorführte. Die noch in geheimster Testphase befindliche Maschine soll Fragen beantworten, wie zum Beispiel: "Wann lag der Kurs der Google-Aktie über 300 $?"







Im Mai soll die Website onlin gehen und man kann davon ausgehen, dass man im Google-Drome in Mountain View sehr gut beobachten wird, wie sich die neue Suchmaschine im Netz macht.
stats