'Wir müssen Tech-Giganten zur Verantwortung z...
 

'Wir müssen Tech-Giganten zur Verantwortung ziehen'

Markus Wache
Florian Saurwein fordert mehr Kontrolle der Moderationspraxis auf Online-Plattformen, um Rechte Betroffener zu wahren.
Florian Saurwein fordert mehr Kontrolle der Moderationspraxis auf Online-Plattformen, um Rechte Betroffener zu wahren.

Wieder sind es die großen Namen wie Facebook, Twitter und Co, die freie Hand haben. Es brauche mehr nationale Regulierung, so Florian Saurwein, Österreichische Akademie der Wissenschaften, bei den Österreichischen Medientagen 2019.

Im Auftrag von Sky Österreich präsentierte Saurwein eine Studie zu Content Moderation. Denn Hassreden, Rechtsextremismus oder Cybermobbing seien immer wieder und immer öfter auf Online-Plattformen zu finden. Diese würden an Macht gewinnen, auch an politischer, und so die demokratische Meinungsbildung beeinflussen. Sein Appell: „Es bedarf einer stärkeren Verteilung von Verantwortlichkeit.“

One-size-fits-all-Lösungen gebe es zwar keine, institutionelle Optionen auf nationaler Ebene aber schon, darunter Moderationspersonal mit nationalem und regionalem Kontextwissen und nationale Plattformsprecher. Auch plädiert er für die Einrichtung einer nationalen Ombudsstelle als Berufungsorgan gegen Moderationsentscheidungen der Plattformen, um die rechtsstaatlichen Prinzipien wieder zu stärken.

#

'Facebook-Account ist nicht irisch'

Sky-Geschäftsführerin Christine Scheil verwies im Anschluss an Saurwein an die Rede von Roger McNamee am ersten Tag der Medientage, nach welcher diese Plattformen stärker in die Verantwortung genommen werden müssten. „Wir befinden uns im Wettbewerb mit Social Media“, meinte Scheil: „Wir halten uns natürlich an strenge Auflagen, wie etwa den Jugendschutz, diese Plattformen aber nicht.“

Man sehe, dass die Selbstkontrolle von Facebook und anderen nicht klappe, daher brauche es auch nationale Auflagen. „Der österreichische Facebook-Account ist österreichisch, nicht irisch. Facebook verdient auch in Österreich Geld", und müsse daher auch hier Konsequenzen ziehen.

stats