Website von QVV-Projekt addendum ist online
 

Website von QVV-Projekt addendum ist online

addendum/Screenshot

"Addendum", das Medienprojekt von Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz, ist offiziell gestartet. Als erster Schwerpunkt wurde das Thema Asyl aufgegriffen.

"Addendum", das Medienprojekt von Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz, hat am Montag erste Inhalte veröffentlicht. Zum Thema "Asyl. Ein Konzept von gestern?" wurden zwei Content-Stücke veröffentlicht, im Laufe der Woche sollen täglich weitere dazukommen, insgesamt 18. Das Thema wird mit Text, Infografiken und Videos aufbereitet. Auf Servus TV steht am Donnerstag eine Reportage auf dem Programm. 

Hintergründe werden im Video erklärt

Flankierend publizierte Addendum ein Erklärvideo, in dem Motivation und Arbeitsweise erläutert werden. "Die Menschen haben den Eindruck, dass sie manipuliert werden", sagt Geschäftsführer Michael Fleischhacker darin. Dies geschehe "einerseits zu Unrecht", denn die Journalisten in den "herkömmlichen" Medien verbreiteten nicht absichtlich Unwahrheiten. Andererseits aber bestehe der Eindruck "zu Recht, weil Informationen, obwohl sie immer mehr werden, eigentlich immer unvollständiger werden". 

So entstehe der "Eindruck, dass irgendetwas da nicht stimmt - und man kann sagen, das, was da nicht stimmt, ist, dass etwas fehlt", erklärt Fleischhacker. Hier wolle "Addendum" (Latein für "das Hinzuzufügende") Abhilfe schaffen. Man widme sich "Themen, die die Grundlage für den politischen Diskurs bilden", ergänzt Geschäftsführer Niko Alm, mit "Tiefgang". TV-Leiter Jan Thies streicht die Vielfalt der Formate hervor. "Addendum" liefere nicht weniger als die "multimediale Antwort auf die oft und viel zitierte "Krise des Journalismus".

Für Whistleblower gibt es weiterhin die Möglichkeit zur vertraulichen Kontaktaufnahme, zusätzlich wurde ein Feedback-Formular eingerichtet.

Erstes Thema: Asyl

Für jedes Großthema nimmt man sich dem Video zufolge sechs Wochen Zeit für Themenfindung, Recherche und Aufbereitung. Die Veröffentlichung erfolgt dann über eine ganze Woche hinweg. Am Montag publizierte "Addendum" einen Bericht über ein europäisches Beamtenpapier zum Thema Asyl. Darin werde die Idee ventiliert, dass mobile Teams in Nordafrika schutzbedürftige Personen auffinden und nach Europa bringen. Der Ursprung dieses der Redaktion exklusiv vorliegenden Papiers liege in Österreich, heißt es seitens "Addendum". Der zweite Artikel liefert Fakten zum Asylrecht. Die 50-minütige TV-Reportage "Die Asyl-Entscheider. Wer darf bleiben?" zeichne den Weg vom Asylantrag bis zur Entscheidung nach: Sie wird als "Im Kontext - Die Reportage" am Donnerstag (28. September) um 21.15 Uhr auf Servus TV zu sehen sein.

stats