Wachstum wird langsamer, bleibt aber stabil
 

Wachstum wird langsamer, bleibt aber stabil

Focus Media Reserach Februar 2012: Nominell wächst das Brutto-Werbevolumen um ein Prozent (Klassische Medien: +drei Prozent) – kumuliert mit +1,5 Prozent (Klassik: +2,8 Prozent nominell) "leichtes, aber noch stabiles Wachstum".

Nach nominell +1,5 Prozent im Jänner (Klassik: +2,4 Prozent) erhebt Marktanalyst Focus Media Research für den Februar 2012 ein Wachstum der Brutto-Werbespendings von nominell 1,0 Prozent beziehungsweise sogar drei Prozent für die klassischen Medien. 

Kumuliert auf die beiden ersten Monate des Jahres sind das noinell +1,5 Prozent beziheungsweise +2,8 Prozent für die klassischen Medien - und, wie die Focus-Manager Klaus Fessel, Josef Leitner und Marcel Grell anlässlich der Vorstellung der aktuellen Ergebnisse zum "Werbebarometer" betonen, angesichts fast zweistelliger Wachstumszahlen in den Vergleichsmonaten 2011 "ein sehr gutes, stabiles Wachstum auf hohem Niveau."

Wobei die Entwicklung der Brutto-Spendings sich durchaus heterogen auf die Werbeträgerkategoerien verteilt: Privat-TV und Privat-Radio sind eindeutig Profiteure und die Regionalen Wochenzeitungen; das klassische Plakat ist unter Druck, Kino ist noch nicht richtig gestartet.

Die Prognose für die kommenden sechs Monate bis September ist jedoch sehr anmutig: Nach zuletzt 1,5 Prozent erwarten die rund 300 befragten Auftraggeber und Agenturmanager nun sogar 1,9 Prozent Wachstum (vor allem getrieben durch Online und Verkaufsförderungsmassnahmen; die klassischen Medien können gross modo stabile Planungen erwarten).

Im Rahmen des Werbebarometers stellte Focus Media Reserach eine aufwändig erstellte Studie zum Sport-Sponsoring vor: Auf Basis der Media-Kosten errechnet der Analyst eine Sponsoring-Media-Volumen über TV, Radio und Print, das einem Brutto-Werbedruck von rund 816 Millionen Euro entspricht.
stats