US-Präsidentschaftswahl: Facebook lehnte 2,2 ...
 
US-Präsidentschaftswahl

Facebook lehnte 2,2 Millionen Werbeeinschaltungen ab

APA/AFP

Vor der US-Präsidentschaftswahl hat das Unternehmen eigenen Angaben zufolge seinen Kampf gegen Wählerbeeinflussung intensiviert.

Facebook hat eigenen Angaben zufolge rund 2,2 Millionen Werbeeinschaltungen auf Facebook und Instagram abgelehnt, weil sie versucht hätten, das bevorstehende Votum für die US-Präsidentschaftswahl “zu behindern”. Demnach seien auch 120.000 Postings aus demselben Grund entfernt worden. Das sagte Nick Clegg, Vizepräsident für globale Kommunikation bei Facebook, in einem Interview mit dem französischen Magazin Journal du Dimanche.

Zusätzlich seien 150 Millionen Warnungen wegen Falsch-Information gepostet worden. Facebook hat seine Anstrengungen in Bezug auf die Präsidentschaftswahl im Vergleich zu 2016 deutlich erhöht. Damals wurde das soziale Netzwerk unter anderem von Russland dafür verwendet, um Wähler zu manipulieren.

35.000 Mitarbeiter für Sicherheit

"35.000 Angestellte kümmern sich um die Sicherheit auf unserer Plattform", so Clegg. "Wir haben Partnerschaften mit 70 spezialisierten Meiden gestartet, um Informationen zu verifizieren, darunter fünf in Frankreich." In Österreich ist die Austria Presse Agentur Facebook-Partner.

Dank Künstlicher Intelligenz hätte man auch “Milliarden von Postings und Fake-Accounts” gelöscht, noch bevor User diese gemeldet hätten.

stats