UPC: Volldigitalisierung Österreichs ist abge...
 

UPC: Volldigitalisierung Österreichs ist abgeschlossen

Daniel Hager Photography
Gerald Schwanzer, Vice President Products
Gerald Schwanzer, Vice President Products

Seit Frühjahr 2016 hat UPC in einem schrittweisen Vorgang analoge Sendesignale in Österreichs Bundesländern vollständig auf digital umgestellt.

2017 erfolgte der Lückenschluss, als die kundenreichste Region Wien und Wien/Umgebung auf das digitale TV- und Radiosignal umgestellt wurde. Österreich ist nun zu 100% digital. Mit den zusätzlich freigewordenen Frequenzressourcen will die Kabelnetzbetreiberin und Tochter von Liberty GlobalUPC einen nachhaltigen Ausbau der Versorgung mit Hochleistungsbreitband vorantreiben.

„Mit der Volldigitalisierung Österreichs haben wir einen weiteren Schritt zur Stärkung des digitalen Standort Österreichs gesetzt. Es freut mich, dass die Umstellung in ausnahmslos jeder Region zügig und ohne Komplikationen verlief“, sagt Gerald Schwanzer, Vice President Consumer Marketing von UPC. „Der Dank gilt ganz besonders unseren Kundinnen und Kunden sowie unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Zusammen haben sie in unseren Shops, an der Serviceline, via Social Media und letztlich im eigenen Wohnzimmer dazu beigetragen, dass das Projekt Volldigitalisierung ein Erfolg wurde.“

UPC bat Kundinnen und Kunden, rechtzeitig zu testen, ob ihre TV-Geräte im Haushalt zukunftsfit sind. Besonders alte Röhrengeräte waren betroffen. Kunden, die bereits eine UPC MediaBox oder einen Horizon HD Recorder nutzten, mussten keine Änderungen vornehmen. Informiert wurde via persönlichem Anschreiben, Laufschriften am TV, Social Media etc. 

[Red.]
stats