Twitter präzisiert Ad-Targeting
 

Twitter präzisiert Ad-Targeting

#

Bezahlte Kurznachrichten können nach Geschlecht, Interessen und genutztem Smartphone geschaltet werden

Im Kampf um den Online-Werbemarkt versucht der Kurznachrichten-Dienst, mit den Konkurrenten Google und Facebook Schritt zu halten. In einem Blog-Eintrag hat der Twitter-Manager Ravi Narasimhan verkündet, dass Werbekunden neue, verbesserte Targeting-Möglichkeiten zur Verfügung stehen. So soll man bezahlte Werbe-Tweets künftig nach Geschlecht, Interessen und mobilem Betriebssystem schalten können.

Die so genannten "Promoted Tweets" können künftig auf Wunsch etwa nur Nutzern von Apples Betriebssystem iOS gezeigt werden. Das ist vor allem bei der Bewerbung von Apps wichtig, da sich Android-Nutzer wohl kaum für eine iPhone-App interessieren werden.

Keine exakte Wissenschaft


Das Geschlecht kann Twitter aus den Account-Daten der Nutzer auslesen - allerdings hat der Kurznachrichten-Dienst das Problem, dass anders als etwa bei Facebook die Nutzer bei weitem nicht so genau bei der Angabe ihrer persönlichen Daten sind. So gibt es etwa noch viele Pseudonyme, Nicknames und Fake-Accounts, die nicht eindeutig einer echten Person zugeordnet werden können.

Twitter will Werber künftig auch nach Interessen der Nutzer filtern lassen. Dazu erlaubt man, "Promoted Tweets" jenen Nutzern zu zeigen, die ähnliche Interessen haben wie jene Nutzer, die dem beworbenen Account folgen. Will man etwa einen Golf-Shop bewerben, kann man die Follower von Tiger Woods ansprechen. Exakt ist diese Art des Targeting aber keineswegs, da es wohl viele Millionen Nutzer gibt, die Tiger Woods nicht aus Liebe zum Golfen folgen, sondern weil er ein Skandal gebeutelter Medienstar ist.

Verbesserte Optik


Twitter gibt Werbern, die Anzeigen über den Self-Service-Zugang schalten, außerdem verbesserte Kampagnen-Tools. Diese zeigen Buchungen und Verlauf samt Analyse (z.B.: Klicks, Retweets, Favorites etc.) in recht hübschen Infografiken dar. Das neue Design steht derzeit aber offenbar nur US-Kunden zur Verfügung.
stats