SUMMIT 2018: Influencer – großer Hype oder gr...
 

SUMMIT 2018: Influencer – großer Hype oder große Hilfe?

Eugenio Marongiu/stock.adobe.com

Eine Expertenrunde geht am Panel „Influencer Marketing – Wie man sich im großen Rauschen Gehör verschafft“ den Vor- und Nachteilen des Marketingtrends rund um die Social Media-Stars nach

Die Studie „Influencer 2.0“ von Wavemaker Deutschland in der vergangenen Woche ließ aufhorchen: Sie spricht von „Influencer Marketing in der Vertrauenskrise“. So würde jeder zweite die digitalen Testemonials als unglaubwürdig und nicht authentisch empfinden. 41 Prozent der Befragten gaben sogar an, dass Influencer durch Markenkooperationen an Sympathie verlieren. Insbesondere die Zusammenarbeit mit Brands, die nicht zum Image passen, führen für die Mehrheit zu einem Verlust der Glaubwürdigkeit (74 Prozent). 33 Prozent der Umfrageteilnehmer lehnen Kooperationen zwischen Influencern und Marken grundsätzlich ab.

Was Unternehmen davon haben

Es gibt Fragen, mit denen sich wohl jedes Unternehmen in diesem Zusammenhang auseinandersetzt: Wie effizient ist der Einsatz einer Influencer-Kampagne tatsächlich? Zählen die großen Social Stars oder setzen Marketeer doch auf Micro-Influencer? Und was bringen diese meinem Unternehmen? Das Panel „Influencer Marketing – Wie man sich im großen Rauschen Gehör verschafft“ am Werbeplanung.at SUMMIT 2018 widmet sich DEM Trend des vergangenen Jahres. Eine Expertenrunde unter der Leitung von Marina Sylvia Kellner, Business Development Director DACH für die polnischen Adtech-Plattform Indahash, werden die Vor- und Nachteile des Einsatzes von Influencer-Kampagnen erörtern. Kellner gehört zu den Menschen, die das Influencer Marketing von der ersten Stunde an begleitet haben und weiß, wie Unternehmen und Influencer erfolgreich zusammenarbeiten.

Infos und Tickets unter: summit.werbeplanung.at

[Veronika Höflehner]

stats