Styria Media Group ordnet sich neu
 

Styria Media Group ordnet sich neu

Bretschko scheidet aus, Schweighofer und von Trotha bleiben

Der Aufsichtsrat der Styria Media Group AG gab hinsichtlich der Zusammensetzung des Vorstands folgendes bekannt: Vorstandssprecher Wolfgang Bretschko legt sein Mandat nieder und scheidet auf eigenen Wunsch und in beiderseitigem Einvernehmen mit Ende September 2013 aus dem Konzern aus.

Die Mandate der Vorstände Klaus Schweighofer und Malte von Trotha bleiben unberührt. Der Vorstand der Styria Media Group AG wird auch künftig aus drei Personen bestehen. Es wird ein Vorstandsvorsitzender bestellt werden, der aus vertraglichen Gründen am 12. August in einer gesonderten Mitteilung bekannt gegeben und die Tätigkeit mit Anfang Oktober aufnehmen wird.

Wolfgang Bretschko hat seine berufliche Laufbahn vor 21 Jahren als Trainee bei der "Kleinen Zeitung" begonnen. Nach Stationen im Anzeigenverkauf wechselte er zunächst in die Verlagsleitung der Zeitung und war von 1999 bis 2003 als deren Geschäftsführer tätig. Im Jahr 2004 wurde er in den Vorstand der Styria Media Group berufen und fungierte seit 2011 als Vorstandssprecher.

Bretschko zu seinem Ausscheiden: "Nach 21 Jahren und in der Mitte des Berufslebens ist es Zeit zu neuen Ufern aufzubrechen. Gerne blicke ich auf meine Zeit in der Styria zurück. Dabei werden mir einige Stationen besonders in Erinnerung bleiben. Dazu gehört meine Zeit als Geschäftsführer der 'Kleinen Zeitung'. In dieser Zeit konnte sowohl Auflage, Reichweite und Umsatz als auch Ergebnis deutlich gesteigert werden."

Der 45-jährige Kärntner weiter: "In meiner Funktion als Vorstand der Styria Media Group ist es mir gelungen die Dienstleistungseinheiten der Gruppe neu aufzustellen, und insbesondere die Druckereien und Logistikunternehmungen zu restrukturieren und zu stabilen Ergebnisbringern des Konzerns zu entwickeln."

Besondere Freude habe ihm die Entwicklung der Kleinanzeigenportale im Internet bereitet, darunter 'willhaben' in Österreich und 'njuskalo' in Kroatien sowie die Akquisition von 'bolha' und 'moje delo' in Slowenien.

Die letzten drei Jahre standen im Zeichen einer Neuausrichtung der Gruppe. Der Fokus lag auf einer Stärkung der etablierten journalistischen Marken sowie dem Aufbau von neuen digitalen Geschäftsmodellen.

Der Aufsichtsrat dankte Bretschko im Namen des Vorsitzenden Friedrich Santner ausdrücklich für sein Engagement und die sehr gute Arbeit in einer Phase der Umorientierung und Neuausrichtung.

Laut etat.at soll Bretschkos Nachfolger ein Österreicher mit Deutschlanderfahrung sein.
stats