Studie: WhatsApp dominiert bei Instant Messag...
 
Studie

WhatsApp dominiert bei Instant Messaging in Österreich

APA (dpa)

Der Fachbereich Telekommunikation und Post der RTR untersuchte wettbewerbliche Aspekte von Instant Messengern und veröffentlicht dazu eine Studie.

Textnachrichten, Links und Fotos werden zunehmend über Messenger verschickt. Trotz des breiten Angebots dominiert dabei eine einzige Plattform: WhatsApp. "Ein Handy-Display mit zumindest einem Instant Messenger Dienst ist mittlerweile gang und gäbe. Wer möglichst viele erreichen will, greift aufgrund der Reichweite in der Regel zu WhatsApp. Ein Online-Nutzer verbringt mit WhatsApp im Schnitt zehnmal mehr Zeit als mit dem nächstgrößten Wettbewerber. Gemessen an der Reichweite in Österreich liegt die Konzernschwester Facebook Messenger auf Platz zwei, von geringerer Bedeutung sind bei uns Snapchat, Skype, iMessage und Telegram," erklärt Klaus Steinmaurer, Geschäftsführer der RTR für den Fachnereich Telekommunikation und Post.
RTR


Mit einer Reichweite von 77 Prozent liegt WhatsApp dominant in Front. Die Daten beziehen sich übrigens auf die "Online-Bevölkerung", also Personen, die mit ihrem PC oder Handy zumindest gelegentlich das Internet nutzen – und sei es nur, um zu kommunizieren.
RTR
Noch deutlicher fällt die Analyse aus, wenn man die tatsächliche Nutzungsdauer je Nutzer untersucht. Hier kommt WhatsApp mit 300 Minuten pro Monat auf über 80 Prozent Marktanteil. Zieht man für den Schnitt nur die WhatsApp-User heran, erhöht sich dieser Wert sogar auf 400 Minuten. Bei der Aufschlüsselung nach Altersgruppen zeigt sich, dass WhatsApp altersübergreifend genutzt wird.
stats