Studie: Fast die Hälfte der österreichischen ...
 
Studie

Fast die Hälfte der österreichischen Haushalte verfügt über Amazon-Prime-Abo

Amazon

Der Handelsverband und Mindtake Research haben die "#RethinkRetail-Umfrage" bei über 1.000 Konsumenten durchgeführt. Dabei wurden Österreicher zu ihrer Meinung über den heimischen Handel und internationale eCommerce-Marktplätze gefragt.

"Der eCommerce entwickelt sich zu einem Spielfeld, das große Gewinner außerhalb unserer Volkswirtschaft kürt", fasst Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will die Studienergebnisse zusammen. Was Onlineshopping betrifft, hat der weltgrößte Onlinehändler Amazon auch in Österreich die Nase vorne – und zwar mit großem Abstand. 85 Prozent der heimischen Konsumenten haben im Vorjahr auf dem Amazon Marketplace eingekauft. Hinzu kommt, dass bereits 46 Prozent der österreichischen Haushalte ein Amazon Prime-Abo haben, weitere 8 Prozent planen noch heuer eine solche Mitgliedschaft abzuschließen.

Rang zwei belegt Zalando mit 24 Prozent vor dem kalifornischen Billiganbieter Wish mit beachtlichen 21 Prozent. Auf den Plätzen dahinter folgen Ebay (18%), Otto (12%), das chinesische AliExpress von Alibaba (9%) sowie die österreichische Plattform Shöpping (5%).

Auf sich warten lässt hingegen der seit Jahren angekündigte Siegeszug von Voice Commerce im Einzelhandel. Weniger als 2 Prozent der heimischen Verbraucher kaufen regelmäßig über Alexa und Co. ein. Acht von zehn Österreichern haben aber auch auf absehbare Zeit nicht vor, sich einen smarten Lautsprecher zuzulegen.

Wie sieht es mit der neuen EU-Zahlungsdiensterichtlinie aus? Überraschenderweise finden drei Viertel der Befragten die darin vorgesehene 2-Faktor-Authentifizierung (= den Identitätsnachweis mittels Kombination zweier unterschiedlicher Komponenten) für Webshops positiv, weil dadurch die Sicherheit beim Onlineshopping erhöht wird. Lediglich 25 Prozent befürchten einen komplizierteren Bestellvorgang.
stats