"Starke Videos sind persönlich und authentisc...
 

"Starke Videos sind persönlich und authentisch"

Johannes Brunnbauer
Medientage 2015 Tag1 am WU Campus, am 22.09.2015 | (c) Medientage/Brunnbauer
Medientage 2015 Tag1 am WU Campus, am 22.09.2015 | (c) Medientage/Brunnbauer

Shahrzad Rafati, Gründerin von Broadband TV, über die Entwicklungen am Online Video-Markt

Energetisch und bühnensicher beeindruckte die Kanadierin Shahrzad Rafati mit einer rasanten Präsentation. Wenn auch wohl ihr flotter Durchmarsch einige Zuhörer ordentlich forderte.

Rafati gründete bereits 2005 das Unternehmen Broadband TV um Video Creators und ihre Verbreitung im Internet zu optimieren und pushen. Broadband TV agiert also bis heute als Aufbereiter des Online Video Marktes.

Heute, zehn Jahre später, versteht sich Broadband TV als Contententwickler und gleichzeitig als Technologieunternehmen hat Rafati 37.000 Content Partner und erreicht mit diesen 5,7 Milliarden Video Views monatlich. Mit nur 330 Mitarbeitern ist das Unternehmen in vielen Märkten darunter in Nord- und Lateinamerika, Russland, Portugal, ein wenig am deutschen Markt und seit kurzem in Japan tätig.

"2015 ist ein echter Wendepunkt" ist Rafati überzeugt, und sie meint den Shift vom traditionellen TV Markt zum digitalen Videomarkt. Treiber dieser Entwicklung sind wenig überraschend die Millenials, das sind die 13- bis 24-Jährigen - sie schauen zu 96 Prozent der Videos online.

Eine Studie zeigt eine weitere Entwicklung: Von den 12 top Celebrities in den USA sind neun auch YouTube-Stars.

Wie ist nun diese relevante Zielgruppe - leidenschaftlich, tribal und social. Das ist gleichzeitig was sie sucht bei Online Videos. Erkennbar ist eine Tendenz zur Nische und zu Community Building - das unterstützt Broadband TV mit Technologie, Daten und Algorithmen und hat fokussiert dafür auf die Nischen Games, Citizen Journalismus, Musik und Kids.

"Es ist wichtig zu erkennen, dass jede Social Plattform, die zur Verbreitung von Content genutzt wird, anders funktioniert: YouTube ist für Videos, Facebook ist social, auf Twitter dominiert das 'Jetzt' und auf Snapchat ein Gefühl 'for being on scene'", so Rafati.

Im Hinblick auf Monetarisierung präsentiert die aparte Iranerin anhand einer Studie von eMarketer, dass 2015 rund 68 Prozent der globalen Ad Spends von 544 Milliarden Dollar in Traditional TV fließen, 15 Prozent in Search, 14 Prozent in Non-Video Display & Other und 3 Prozent in Digital Video. In den nächsten vier Jahren soll sich der Markt verdoppeln - und "Video ist der am schnellsten wachsende Bereich mit einem zunehmenden Fokus auf Mobile, daher kommen weltweit 41 Prozent der Views".

Die top 5 Apps derzeit sind Facebook, YouTube, Facebook Messenger, Google Playstore, Chrome Browser.

Motoren der Monetarisierung sind AVOD, Licensing, ECommerce und SVOD und - "und wir müssen außerhalb unserer lokalen Märkte denken".

Was macht Creators erfolgreich? "Seid persönlich, authentisch und arbeitet mit der Crowd zusammen", so Rafatis Tipps. Und, "man sollte sich schnell bewegen, wenn der Raum sich exponentiell vergrößert und wächst", spielt sie auf die Entwicklungen im Online Video Markt an und betont dabei wie relevant die richtige Technologie ist, um den richtigen Content zu produzieren und zu verbreiten.

Key Faktoren aus ihrer Sicht: "Creators müssen wissen was ihr Publikum begeistert und wann sie beginnen zu interagieren. Creators müssen intelligenten und effektiven Content produzieren. Sucht nach neuen Wegen der Monetarisierung und agiert lean und agil."
stats