Social-Media-Trends: 2022 läutet das Ende der...
 
Social-Media-Trends

2022 läutet das Ende der 3rd-Party-Cookies-Ära ein

Daniel Willinger/swat.io
Johannes Nagl analysiert die Social Media Trends 2022.
Johannes Nagl analysiert die Social Media Trends 2022.

Video first, AR, VR, Metaversum und Social Commerce sind laut swat.io die Social-Media-Trends für das kommende Jahr.

Dank Lockdowns verbrachten 2021 User:innen viel Zeit in den sozialen Medien. Laut dem Unternehmen swat.io, das Social Media Management Tools zur Verfügung stellt, hat sich in diesem Jahr nicht nur die Zahl der Posts, sondern auch der Kanäle erhöht: "Laut unseren Messungen vervierfachten sich in dieser Zeit die LinkedIn Kanäle. Die Anzahl der Kommentare stieg um 145 Prozent und jene der Facebook-Posts um 156 Prozent", so Johannes Nagl, Geschäftsleiter von swat.io.


Der Wachstumstrend werde sich auch kommendes Jahr fortsetzen, laut Nagl werden die folgenden fünf Trends die sozialen Medien im kommenden Jahr prägen:

  • Ära der 3rd-Party-Cookies geht zu Ende
    Alle Browser, außer Google Chrome, haben bereits damit begonnen, Restriktionen für die Nutzung von 3rd-Party-Cookies und zum Teil auch von 1st-Party-Cookies einzuführen. Google Chrome wird die 3rd-Party-Cookies Mitte 2023 abschalten. Die Entwicklungen, die mit den individuell einstellbaren Cookies ihren Anfang genommen haben, werden sich dadurch weiter verstärken: Durch fehlende Daten wird nicht nur das Tracking, sondern auch die detailgenaue Segmentierung der Zielgruppen sowie die Personalisierung der Werbung erschwert. Darüber hinaus entstehen durch die wachsenden Streuverluste auch höhere Werbekosten. Organischer und hoch qualitativer Content wird im kommenden Jahr somit eine wichtige Rolle beim Erreichen der Zielgruppen spielen.
  • Live-Content wird bedeutender
    Mit Live-Videos und Audio-Chatrooms können Marken direkt mit ihrem Publikum in Kontakt treten. Die Authentizität und Dynamik dieser Formate sind unübertroffen, da die persönlichen Gespräche mit Expertenmeinungen, Fragen und Antworten, Anleitungen und Unterhaltung vermischt werden können. Im B2B-Bereich liefert LinkedIn mit LinkedIn Live die nötige Funktionalität zur Steigerung der Interaktion und bietet zudem detaillierte Einblicke in das Nutzerpublikum. Generell legen die Social Media Plattformen einen immer größeren Schwerpunkt auf Videos und werden mit neuen Video-Tools starten. Die stetig kürzer werdende Aufmerksamkeitsspanne der Zielgruppen führt dazu, dass Unternehmen vermehrt auf Short-Videos setzen.
  • AR, VR, Metaversum
    Das Metaversum ist eine Verschmelzung der physischen Welt mit Augmented und Virtual Reality. Metaversen werden die nächste Verbindung zum Verbraucher sein. Die sukzessive Verlagerung der Social-Media-Plattformen in Richtung AR und Metaverse-Funktionen zeigt sich bereits jetzt. Von VR- und AR-Spielen und -Geräten bis hin zu AR-Filtern, -Brillen und -Linsen wird alles angeboten werden, was das Eintauchen in die Metaversen ermöglicht. Denn sie bieten einzigartige Erlebnisse, z. B. das Probieren von Kleidung, ohne eine physische Umkleidekabine betreten zu müssen.
  • Social Commerce wird ausgebaut
    Die Plattformen, allen voran Facebook, Instagram und Pinterest, investieren in den Ausbau der Shoppingmöglichkeiten. In-Stream- und Live-Shopping haben sich in China bereits zu wichtigen Trends entwickelt. Auch in der westlichen Welt werden sich diese Einkaufsmöglichkeiten sowie verschiedene weitere Shopping-Optionen durchsetzen.
  • Bedeutung von Communities nimmt zu
    Die Bedeutung und der Einfluss von Social Media Communities wird massiv steigen. Die von den Nutzer:innen generierten Inhalte genießen hohes Vertrauen innerhalb der Community und können so z. B. Käufe fördern. Immer mehr Unternehmen setzen auf die direkte Interaktion innerhalb dieser Communities.
stats