Social Media-Publishing: Wie Veggie Boom zu F...
 
Social Media-Publishing

Wie Veggie Boom zu Funkes erster globaler Marke werden soll

Screenshot/https://www.veggieboom.com/de/

Grenzenlos grün: Funkes Social-Media-Publisher Media Partisans startet seine erste internationale Marke. Dafür hat man ein wohl länderübergreifend funktionierendes Trendthema ausgewählt: Vegetarisches, gar veganes Essen. Veggie Boom lautet dementsprechend die neue Marke – die sogar kostenpflichtige Zusatzangebote erprobt.

Media Partisans? Das Unternehmen aggregiert, produziert und publiziert Text- und Videoinhalte in zehn Sprachen für nach eigenen Angaben 110 Millionen Abonnenten auf Facebook, Youtube, Instagram, Pinterest und eigenen Websites. Im deutschsprachigen Raum ist man etwa mit den Marken Leckerschmecker (Food), Geniale Tricks (Alltagstipps, Do-it-Yourself) und Heftig (Herz, Schmerz, Kuriositäten) unterwegs; in anderen Ländern firmieren die gleichen Inhalte unter eigenen Namen. 2014 gegründet und 2016 von Funke übernommen, beschäftigt Media Partisans in Potsdam mittlerweile über 100 Mitarbeiter und bezeichnet sich als "eines der am schnellsten wachsenden Medienunternehmen der Welt".


Und nun kommt mit Veggie Boom die erste länderübergreifende Marke, fast zeitgleich in sechs Sprachen auf Youtube und Facebook. Allein auf dieser Plattform verspricht Media-Partisans-Geschäftsführerin Joana Cidade "von Beginn an mehrere Millionen Follower". Man kombiniere Lifestyle- mit Nachhaltigkeitsthemen und den "besten veganen und vegetarischen Rezepten", sagt sie. "Veggie Boom funktioniert als Brand in fast allen unserer internationalen Märkte", ergänzt Co-Chef Björn Wendler: "Aus unserer Sicht gibt es für die superschnell wachsende und sehr smarte vegan-vegetarische Zielgruppe bisher kein globales Zuhause."

Für die Inhaltsproduktion hat Media Partisans in Potsdam ein neues Studio und ein Team aufgebaut – samt englischsprachiger vegan-vegetarischer Köchin. Und ergänzend zu den werbefinanzierten Gratisangeboten soll es – zunächst nur auf Deutsch und Englisch – auch kostenpflichtigen Content geben, mit wahlweise zwei Angeboten: Im Basispaket ("Clever Bean") erhalten die Nutzer für monatlich 4 Euro etwa Zugang zu Chatgruppen und vorab zu neuen Rezepten und Videos, außerdem Rabatte für Rezeptsammelboxen. Das teurere "Cool Tomato"-Paket (monatlich 8 Euro) bietet zusätzlich Live-Aktionen und Blicke hinter die Kulissen. Bei diesen monatlich kündbaren Abos – alternativ gibt es ein rabattiertes Jahresabo – setzt Media Partisans den Social-Payment-Service des US-Anbieters Patreon ein. Funkes Werbevermarkter haben spezielle Startangebote entwickelt, mit nativen Formaten rund um die Rezeptentwicklung und Werbedrehs bis hin zu Postings in Social Media und Anzeigen auf der Website.

Veggie Boom wird Teil des im Sommer 2020 gestarteten Funke Digital Brands Network. Damit strukturierte die Mediengruppe ihr überregionales Digitalgeschäft neu und nach Themengebieten (Entertainment, Gesundheit, Frauen/Lifestyle, Food und Special Interest), um Reichweiten und Werbeerlöse zu pushen. Es geht zum einen um General-Interest-Portale für bestimmte Zielgruppen, etwa um die Sites der Funke-Titel Bild der Frau, Myself, Hörzu und TV Digital sowie um selbst gegründete (wmn.de) oder zugekaufte (WerStreamt.es) reine Onlineportale für Frauen oder Streaming-Fans. Und zum anderen geht es um Themen-Verticals, zum Beispiel um die zugekaufte Site Gesundheit.de, die inhouse aufgebauten Portale Futurezone.de (Populär-Tech) und Eat-Club.de (Kochen) sowie um Media Partisans.

Bis dato hatte Funke diese Sites in unterschiedlichen Sparten des Hauses produziert, distribuiert und vermarktet. Die Idee der Zusammenführung: Die General-Interest-Portale sollen von den Reichweiten der Verticals und von ihrer Expertise in Sachen Social-Media-Distribution, Datenanalyse und Programmatic-Vermarktung profitieren – und jene umgekehrt von der themenorientierten Vermarktung der Zielgruppenportale. Auch um den Austausch von Inhalten soll es gehen.

Dieser Text erschien zuerst auf www.horizont.net

stats