Social Logins: Google holt zu Facebook auf
 

Social Logins: Google holt zu Facebook auf

#

US-Internet-Agentur Janrain: Anmeldungen auf Webseiten immer häufiger mit Google-Account getätigt

Die auf Online-Identitäten spezialisierte US-Agentur Janrain weist in seiner neuesten Studie zu Social Logins Google als großen Gewinner des 1. Quartals 2013 aus. Denn bereits 34 Prozent aller gemessenen Logins auf Webseiten, die über ID-Systeme von Drittanbietern wie Google, Facebook, Twitter oder Yahoo! getätigt werden, entfallen auf Google. Facebook führt das Feld aber weiterhin mit 46 Prozent an, Yahoo! (7 Prozent), Twitter (6 Prozent) und Microsoft (1 Prozent) spielen eine untergeordnete Rolle. Während Facebook Login von mehr als 50 Prozent zurückfällt, konnte Google nach dem Launch von Google+-Logins vor einigen Wochen stark dazu gewinnen.

Gemessen wurden für die Untersuchung alle Logins, die über die Anmelde-Systeme von Janrain getätigt wurde. Als Anbieter von Identifizierungssystemen auf Webseiten ist das Produkt "Janrain Engage" bei einer Vielzahl von Firmen-Webseiten verbaut, darunter etwa jene der "Financial Times", der "National Post", FOX, MTV oder der BBC. Laut Janrain würden 92 Prozent der Nutzer Webseiten wieder verlassen, weil sie ihr Passwort vergessen haben, während bereits 87 Prozent der User zumindest wissen, was ein "Social Login" ist. Die Hälfte davon würde auch davon Gebrauch machen.

Verlage setzen auf Social Login


Vor allem Verlage, die Content-Portale im Internet betreiben, aber auch Online-Shops oder Web-Services setzen immer häufiger auf Social Logins. Das Versprechen: Nutzer loggen sich öfter bei einer Webseite ein, weil die Barriere viel geringer ist, und interagieren mit den Inhalten länger und intensiver.

Janrain konkurriert als Anbieter von Anmelde-Systemen mit Firmen wie Gigya, Disqus, LoginRadius oder Clickpass, die ebenfalls Software gegen Gebühr Kunden zur Verfügung stellen. Große News-Seiten wie jene des Guardian setzen ebenfalls schon länger auf den Facebook Login, über den in Folge auf Basis der transferierten Nutzerdaten der Content personalisiert aufbereitet werden kann.
stats