Snapchat bald mit nativen Ads
 

Snapchat bald mit nativen Ads

#

Die Messaging-App macht Werbung für seine 100 Millionen User "opt-in" - Fokus auf Events und Videos

Eine Bewertung von 10 Milliarden Dollar, 100 Millionen User und ein abgelehntes Übernahmeangebot durch Facebook: Die Messaging-App Snapchat hat vor allem in den USA eine starke Erfolgsstory hinlegen können. Jetzt wollen die Macher und die Investoren der Gratis-App Geld sehen. Am Vanity Fair New Establishment Summit hat Snapchat-Gründer und CEO Evan Spiegel erklärt, dass die User bald Werbung in der App sehen werden sollen - und dass die Werbung "ziemlich cool" sei.

Die Werbung soll im Bereich "Stories" auftauchen. Dabei handelt sich um eine Funktion der App, mit der User ihre kurzen Videos von einem Event zu den Clips anderer hinzufügen können. Anders als normale Snapchat-Nachrichten (Fotos oder Videos) werden diese Videos nicht nach zehn Sekunden wieder gelöscht, sondern sind auch für Nicht-Kontakte sichtbar und bleiben länger online.

Vorstellbar ist, dass Werbetreibende nun ihre Spots unter diese User-Videos mischen können. Ein Bierhersteller etwa könnte seine Spots unter die User-Videos vom Oktoberfest mischen. Laut Spiegel seien die Werebformate "opt-in" - die User müssen sie nicht ansehen, sondern können sie überspringen. Das erinnert ein wenig an die TruView-Spots bei YouTube, die User bei Desinteresse skippen können.

Bei Snapchat wird es keine so granularen Targeting-Möglichkeiten geben, wie sie etwa Facebook bietet, da man weit weniger Informationen über die User sammelt als das Social Network. Fokus ist offenbar, an einem Event interessierten Nutzern eine dann passende Werbung zu zeigen.
stats