Screenforce Days: 'Als emotionaler Storytelle...
 
Screenforce Days

'Als emotionaler Storyteller macht TV Marken'

Screenforce/Leisure Communications

Erstmals gingen die Screenforce Days als länderübergreifendes Digitalevent über die Bühne.

In vier Tagen mit insgesamt 14 Stunden Programm haben die Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz einen Einblick in die Trends und Entwicklungen rund um das Themenfeld Bewegtbild erhalten. "Die größten Screenforce Days in der Geschichte dieser Veranstaltung waren eine Komplettbetrachtung von Total Video mit wesentlichen Insights. Durch seine gesellschaftliche Relevanz und Verantwortung gewinnt TV eine noch stärkere Bedeutung für die Werbewirtschaft. Die Entwicklung der Sendermediatheken wird eine der größten Weichenstellungen in der Geschichte des Mediums für Werbetreibende, Broadcaster und Seherinnen und Seher", fasst Screenforce-Österreich-Sprecher Walter Zinggl (IP Österreich) zusammen.

"Marken gewinnen in der Krise. Als emotionaler Storyteller macht TV Marken", leitet Screenforce-Geschäftsführer Malte Hildebrandt in das viertägige Event ein. Durch Innovationen wie Adressable TV wird die Reichweite des Fernsehens mit der präzisen Ausspielung der digitalen Welt kombiniert. Reichweite, Umfeld und Daten bestimmen die Zukunft der Medienunternehmen, wodurch TV auch künftig im Zentrum effektiver Mediapläne steht. Autor Sascha Lobo sieht die starke Kraft des Fernsehens im Live-Gefühl, dem Community-Faktor rund um einzelne Personen auf allen digitalen Kanälen sowie die Inszenierung und Eventisierung durch das Zusammenspiel aus TV und sozialen Medien.

Die Relevanz von TV habe im letzten Jahr massiv zugenommen, ist Susanne Aigner (Discovery) überzeugt. "Die Unterscheidung zwischen linear und digital gehört der Vergangenheit an. Wir erreichen Menschen mit dem Content nicht mehr nur einmal, sondern können die User überall begleiten, wo sie sein wollen", so Aigner. Auch Trendforscher und Autor Peter Wippermann blickt in seiner Keynote "Tipping-Points of Total Video" auf die Entwicklungen der letzten 15 Monate zurück. Die neuen digitalen Medien haben von der "alten" TV-Welt gelernt: Immer mehr Streaming- und Videoangebote sind im Internet zu finden. Die Vorschläge der Algorithmen auf den Streamingplattformen wollen sich als Alternative zum kuratierten TV-Programm etablieren.

Wie TV und Werbung ihren Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten können diskutieren zum Abschluss des "Future Days" mit Malte Hildebrandt (Screenforce Deutschland), Florian Haller (Serviceplan Group), Moritz Lemkuhl (Climate Partner), Peter Christmann (Media4Planet) und Kerstin Erbe (DM Drogeriemarkt). "Nachhaltigkeit ist für die Konsumentinnen und Konsumenten kein Luxus- oder Modethema", meint Haller. "Unternehmen, die nichts für den Klimaschutz tun, manövrieren sich selbst aus dem Markt", warnt Christmann abschließend.
stats