Samsung erklimmt den Handy-Gipfel
 

Samsung erklimmt den Handy-Gipfel

Elektronikkonzern erzielte Rekordgewinn im ersten Quartal und verweist Nokia und Apple auf die hinteren Plätze.

Im Rennen um die Vorherrschaft am Mobilfunkmarkt hat der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung Electronics eine weitere Hürde genommen. Dank reißender Nachfrage nach seinen Galaxy-Smartphones verwies Samsung den bisher weltgrößten Handy-Hersteller Nokia und den US-Konzern Apple mit dessen iPhone auf die Plätze und erzielte einen Rekordgewinn. Doch der Kampf um Kunden geht weiter: Sowohl Samsung als auch Apple warten in Kürze mit neuen Modellen auf.

Samsung löst Nokia nach 14 Jahren als Nummer 1 ab

Die Koreaner machten keine genauen Angaben zur Zahl der ausgelieferten Handys. Experten von Strategy Analytics gehen von insgesamt 93,5 Millionen verkauften Geräten in den drei Monaten bis März aus, das entspricht einem Marktanteil von 25,4 Prozent. Damit hätte Samsung die 14-jährige Vorherrschaft von Nokia beendet: Die Finnen verkauften 82,7 Millionen Geräte, ein Anteil von 22,5 Prozent. Apple kam demnach auf 9,5 Prozent. Im boomenden Smartphone-Markt setzte sich den Experten zufolge Samsung mit 44,5 Millionen verkauften Multifunktionsgeräten und einem Marktanteil von 30,6 Prozent vor Apple mit 35,1 Millionen abgesetzten Smartphones und einem Marktanteil von 24,1 Prozent.

"Samsung und Apple haben die meisten großen Wettbewerber überholt, und der Smartphone-Markt läuft Gefahr, ein Zweier-Rennen zu werden", sagte Neil Mawston, Analyst von Strategy Analytics. An dem quasi Duopol wird sich Experten zufolge im laufenden Jahr wohl auch nicht viel ändern.

Galaxy S 3 soll die Verkäufe nochmals ankurbeln

Mit einem aufpolierten Modell seines Flaggschiffes Galaxy S will Samsung nun vor den Olympischen Sommerspielen den Absatz von Smartphones nochmals ankurbeln. Die dritte Version des Geräts soll kommende Woche in London und damit früher als das neue iPhone von Apple auf den Markt kommen. Experten erhoffen sich viel von dem Gerät. "Schon jetzt zieht es großes Interesse der Branche und der Konsumenten auf sich", sagte Brian Park, ein Analyst von Tong Yang Securities. "Wir erwarten sehr starke Nachfrage nach dem Galaxy S 3", sagte Samsung-Manager Robert Yi.

Samsungs Handy-Sparte konnte im abgelaufenen Quartal ihren Gewinn auf umgerechnet 2,88 Milliarden Euro nahezu verdreifachen. Damit macht er 73 Prozent des gesamten Betriebsgewinns im Konzern aus. Die operative Marge kletterte dank der guten Verkäufe des Galaxy S und des neuen Galaxy Note - eine Kreuzung aus einem großen Handy und einem Mini-Tabletcomputer - auf 18,4 Prozent von zwölf Prozent im vorangegangenen Quartal.

"Samsungs Smartphone-Erfolg im ersten Quartal war die Kehrseite von Nokias Enttäuschung", sagte CLSA-Analyst Matt Evans. Insgesamt verdoppelte Samsung seinen operativen Gewinn von Jänner bis März nahezu auf 3,9 Mrd. Euro. Analyst Park sagte, möglicherweise werde sich der Gewinnanstieg der Handysparte im Laufe des Jahres mit der Markteinführung des iPhone 5 verlangsamen, aber die Erholung der Halbleiter- und Flachbildschirm-Sparten werde dies auffangen können.

Im ersten Quartal musste Samsung jedoch für seine Halbleiter einen Gewinnrückgang um mehr als die Hälfte verkraften, weil die Preise für Computerchips unter Druck standen. Die TV- und Haushaltswarensparte legte beim Gewinn jedoch deutlich zu.

(APA/Reuters)
stats