Podcast Episode #6: 'eSports wird immer größe...
 
Podcast Episode #6

'eSports wird immer größer werden, weil die Begeisterung mehr wird'

HORIZONT / Accenture Interactive

Gamerin Yvonne Scheer spricht im Podcast HORIZONT-Erweiterung über Charakteristika der E-Sports-Community, Marken und ihr Involvement sowie die Branche dahinter. 

Für viele ist es immer noch ein unbegreiflicher Hype, der sich bei anderen wiederum längst als Fixbestandteil im täglichen Leben etabliert hat. Knapp 500 Millionen Zuseher verbuchen E-Sports-Events laut einer Newzoo-Erhebung im aktuellen Jahr, für Österreich hat Nielsen 14 Prozent der 14- bis 55-Jährigen als E-Sports-Konsumenten kategorisiert. Stolze 54 Prozent dieser Altersgruppe sind laut dieser Erhebung hierzulande selbst Gamer, die mindestens einmal pro Woche zocken. Eine davon ist Yvonne Scheer, mehrfache nationale Champion als Gamerin, lizenzierte E-Sports-Schiedsrichterin und Genderbeauftragte im eSport Verband Österreich.

Ihr Durchbruch gelang mit der Black-Ops-II-Staatsmeisterschaft, ein Ego-Shooter aus der Call-of-Duty-Reihe. Dort holte sie einst „mit dem besten Teamplay“ den Titel. Scheer ist vom weiteren Wachstum der Szene überzeugt: „E-Sports wird mehr Zuspruch finden in der Gesellschaft. Es werden mehr Sponsoren aufspringen, die neue Wege bestreiten und sichtbarer sein möchten. Events, die schon jetzt irrsinnig groß aufgezogen sind, werden immer größer werden, weil die Begeisterung mehr wird.“Ursprünglich seien es vor allem Gaming-Marken, etwa Hardware-Hersteller, gewesen, die sich im Umfeld von Gaming und E-Sports positioniert haben. „Aber auch andere Firmen haben diese Schiene für sich entdeckt“, verweist Scheer etwa auf die nationale A1 eSports League, bei der sich etwa Mercedes Benz engagiert; „und das ist nicht unbedingt eine Marke, die junge Leute anspricht. Aber dadurch erreicht sie eben neue Zielgruppen“, so Scheer. Das Ziel: „Wenn man in der realen Welt unterwegs ist, erkennt man diese Marken wieder“, so Scheer.

Yvonne Scheer engagiert sich als Gamerin auch in Schulen und für Gleichberechtigung und erhielt dafür von der Stadt Wien 2018 den Frauenpreis im Bereich Gaming.
Area 52
Yvonne Scheer engagiert sich als Gamerin auch in Schulen und für Gleichberechtigung und erhielt dafür von der Stadt Wien 2018 den Frauenpreis im Bereich Gaming.
Laut einer weiteren Erhebung von Newzoo ist der E-Sports-Markt weltweit aktuell etwa eine Milliarde US-Dollar schwer; die Umsätze sollen bis 2023 auf 1,5 Milliarden US-Dollar steigen. Ein Großteil davon wird über Sponsorings mit schon fast 600 Millionen Euro sowie Medienrechten erzielt. Scheer verweist auf eine „irrsinnig große“ Twitch-Bubble, auf der E-Sports unter anderem zu sehen ist. Dahinter stehe „eine riesige Production“ mit Werbung, Overlays, Analysen und Moderatoren.

Über diese Themen und Charakteristika der Community spricht Scheer im Podcast, der von Accenture Interactive, Österreichs führender Digitalagentur, präsentiert wird. Im Podcast spricht HORIZONT-Chefredakteur Jürgen Hofer mit Expertinnen und Experten über Trends und Themen aus den Bereichen Digital, Kommunikation und Medien.

HORIZONT-Erweiterung ist unter anderem auf horizont.at, Spotify, Deezer und Apple Podcast abrufbar.
stats