Pioneers.io will Start-ups vernetzen
 

Pioneers.io will Start-ups vernetzen

#

Medienpartner der neuen Internet-Plattform sind "Wired", Futurezone.at, Internetszene.at, "trend", Gründerszene.de, RudeBaguette.com und VentureVillage.eu

Die Macher der Wiener Start-up-Konferenz Pioneers Festival, Jürgen Furian und Andreas Tschas, starten heute ihre neue Internet-Plattform Pioneers.io. Diese soll künftig als zentrale Anlaufstelle für Tech-Start-up-Interessierte dienen und neben Informationen zum Event selbst vor allem News-Artikel aus den Themenbereichen Software, Hardware, Raumfahrt, Künstlicher Intelligenz, Web/Mobile, Robotik und Medtech bieten. Diesen Content sollen externe Blogger und Experten für die Plattform zuliefern.

Außerdem hat man eine ganze Reihe an Medienpartnern an Bord geholt: Das Tech-Magazin “Wired”, “trend” (Verlagsgruppe News), die IT-Webseite Futurezone.at (gehört dem “Kurier”), Internetszene.at, Gründerszene.de, VentureVillage.eu sowie den Start-up-Blog RudeBaguette.com.

Europaweites Netzwerk

Hauptziel der neuen Webseite ist offenbar, den Pioniergeist der Leser anzuregen. Gründer Furian: “Wir sind davon überzeugt, dass Ideen und Projekte in den Bereichen Technologie und Unternehmertum an denen oft Einzelpersonen und kleine Teams arbeiten das Potenzial haben, revolutionierende Fortschritte in allen erdenklichen Lebensbereichen zu erreichen.” Außerdem soll eine Vernetzung der Gründer auf der Internet-Plattform gelingen, und zwar weltweit und nicht nur auf Österreich beschränkt. Die Pioneers-Macher haben mit ihrer Event-Serie Pioneers Unplugged in vielen europäischen Städten schon internationale Kontakte aufgebaut.

Rennen gegen "Web Summit" in Dublin

Der Launch von Pioneers.io ist ein wichtiger Schritt für die Initiatoren beim Rennen um die wichtigste Start-up-Hauptstadt in Europa neben Berlin und London. Denn nicht nur Wien rittert um diese Position, sondern auch andere Städte wie Stockholm oder Dublin.

So steht das Pioneers Festival (29. bis 31. Oktober) aktuell gehörig unter Druck der Konkurrenzveranstaltung Web Summit in Irland, die am 30. und 31. Oktober über die Bühne gehen wird. Die Macher des Web Summit betreiben in Österreich aggressives Marketing, um die hiesige Start-up-Szene für sich zu gewinnen und weg vom Pioneers Festival zu locken. So werden so genannte Pub Summits (in Kooperation mit dem Wiener Internet-Dienst Tupalo) abgehalten, auf denen für das eigene Event geworben wird.

Iren umwerben Österreicher


Außerdem bekommen viele Personen aus der österreichischen Start-up-Szene (z.B. Fans von AustrianStartups) maßgeschneiderte Werbung auf Facebook zu sehen. Die Anzeigen versprechen unter anderem, zehn österreichische Start-ups gratis nach Irland zu holen.

In Sachen Speaker hat Web Summit dem Pioneers-Team einiges vorgelegt - so holt man etwa Skater-Star Tony Hawk, Evernote-Gründer Phil Libin, Kevin Rose (Google Ventures), Niklas Zennström, Wordpress-Gründer Matt Mullenweg oder Eugene Kaspersky nach Dublin. Am Pioneers Festival stehen derweil Siri-Erfinder Adam Cheyer (schon 2012 in Wien), Christopher Ahlsberg (Recorded Future) und Pebble-Gründer Eric Migicovsky als namhafte Speaker fest. Es wird spannend, welche der beiden Konferenzen letztendlich das bessere Programm auf die Beine stellt.
stats