,Phase 2' für premiumnet und Ligatus
 

,Phase 2' für premiumnet und Ligatus

Erweiterter premiumnet-Vorstand und neue Geschäftsführung bei Ligatus soll "österreichischen Premium-Performance-Markt" weiter gezielt auf- und aus-bauen – Pionier-Geschäftsführer Thomas Obkircher verlässt premiumnet/Ligatus.

Langfassung des Berichts in HORIZONT 14-2012 vom 6. April 2012.

Unter der Marke premiumnet (www.premiumnet.at) fanden sich im Juli 2011 die "führenden Online-Verlagsmedien Österreichs" zusammen, um ihre gebündelte "Online-Reichweite mit Topqualität" für Performance-Werbung gemeinsam anzubieten, Ligatus Österreich wurde mit der exklusiven Vermarktung beauftragt.

premiumnet setzte auf dem Know-how und der Strahlkraft der Marke des Performance-Vermarkters Ligatus auf, seinerseits eine Tochter von Gruner + Jahr/Bertelsmann und Spezialist im Performance Marketing.

Ligatus wurde 2003 in Deutschland gegründet und seit 2009 in Österreich von Thomas Obkircher, der Branche als langjähriger Anzeigenleiter von tv-media bekannt, gemanagt. Knapp ein Jahr später wird nun "Phase 2" eingeläutet, wie Obkircher im Gespräch mit HORIZONT erläutert: Die Grundlagen seien gelegt, nun werde in Rahmen einer kompletten Reorganisation der premiumnet-Vorstand (premiumnet ist als Verein organisiert) erweitert und von Know-how-Träger Ligatus der österreichische Performance Markt unter "Nutzung von Synergien mit der deutschen Ligatus-Struktur" weiter entwickelt. Damit soll eine Intensivierung der Kooperation vorangetrieben werden und der gezielte Auf- und Ausbau weiterer Vertriebskanäle als zweite Phase in der Erschließung der österreichischen Performance Marketing Potenziale eingeleitet werden, geben premiumnet und Ligatus bekannt.

Folgerichtig übernahm mit Dirk Hasselbach der derzeitige Geschäftsführer von Ligatus Deutschland die operative Geschäftsführung von premiumnet mit 1. April; am 31. Mai wird Heiko Schmidl, derzeit Geschäftsführer von Tradedoubler Österreich (1999 in Schweden gründetes "Performance-based digital Marketing-Netzwerk), wird mit 1. Mai Verkaufsleiter und Mitglied der Geschäftsleitung.

Um "die Relevanz von premiumnet und die dahinter stehenden Ressourcen weiter zu stärken" (Zitat premiumnet), haben sich die österreichischen Verlage zudem entschlossen, die Anzahl der Vorstandsmitglieder von drei auf sechs zu erweitern. Der premiumnet Vorstand besteht nun aus Michael Berger (Styria), George Nimeh (Telekurier), Gerold Riedmann (Vorarlberger Medienhaus), Bernhard Greil (tt.com), Alexis Johann (Wirtschaftsblatt), Ekkehard Veser (News).
Im Zuge der Vorstandserweiterung wird außerdem durch eine gezielte Ressortverteilung eine fokussiertere Bearbeitung zentraler Themen sichergestellt: Nimeh und Riedmann verantworten zukünftig den Bereich Produktmanagement und -entwicklung, Berger und Veser kümmern sich um die Ressorts Finanzen und Performance, und Greil und Johann sind für Marketing & PR verantwortlich.

Thomas Obkircher verlässt das Unternehmen einvernehmlich zum 31. Mai, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen (und einmal Urlaub zu amchen, wie Obkircher im HORIZONT-Gespräch anmerkt).

George Nimeh, Obmann von premiumnet kommentiert die Neuorganistion so: "premiumnet hat sich seit seiner Gründung sehr erfolgreich als verlagsübergreifendes Netzwerk und von den Marktpartnern sehr geschätzten Alternative zu bestehenden Anbietern wie Google etabliert. Diesen Erfolg wollen wir durch die noch intensivere Zusammenarbeit mit Ligatus weiter vorantreiben und durch innovative Vertriebskonzepte das Thema Performance Werbung noch offensiver an die Marktpartner herantragen. Mit dem Ausbau der Führungsmannschaften auf beiden Seiten sehen wir uns bestens gerüstet für die Herausforderungen in diesem dynamischen Markt."

Klaus Ludemann, Sprecher der Geschäftsführung Ligatus GmbH, sagt: "Wir freuen uns sehr über die Vertiefung der Zusammenarbeit mit premiumnet. Mit unserem neuen und sehr erfahrenen Führungsteam Lars Hasselbach und Heiko Schmidl können wir uns noch intensiver als bisher auf den österreichischen Markt konzentrieren - zumal diese Management-Konstellation durch die Nutzung von Synergien mit der deutschen Ligatus-Struktur eine noch effizientere und lösungsorientierte Kundenbetreuung in Österreich ermöglicht."
Und streut Thomas Obkircher Rosen: "Bei Thomas Obkircher möchte ich mich ganz herzlich für seine hervorragende Aufbauarbeit bei der Markteinführung von Ligatus in Österreich und seinen wesentlichen Beitrag bei der Gründung von premiumnet bedanken. Für seine private und berufliche Zukunft wünsche ich ihm alles Gute."

Unter der Marke premiumnet vereinigen Online-Verlagsmedien Österreichs seit Sommer 2011 ihre Reichweite mit Topqualität für Performance Werbung. Insgesamt erreicht das Netzwerk, zu dem unter anderem die Online-Angebote börse-express.com, diepresse.com, kleinezeitung.at, kurier.at, krone.at, news.at, vol.at, wirtschaftsblatt.at sowie die Bundesländerzeitungsportale nachrichten.at, salzburg.com und tt.com zählen, 3,2 Millionen Österreicher (Quelle: Unique User im Monat, ÖWA Plus IV-2011): Die Vermarktung der performanceorientierten Bild-Text-Werbeformate aller Premium-Websites des Qualitäts-Netzwerks liegt exklusiv bei Ligatus Österreich.

Das Konzept von premiumnet ist im Grunde simpel und vor allem auf vertriebsorientierte Kampagnen zugeschnitten: Gemeinsam mit dem Ligatus-Berater erstellt der Kunde für sein Produkt eine prägnante Textanzeige, wählt ein passendes Bildmotiv und bucht eine bestimmte Anzahl an Transaktionen, beispielsweise 5000 Klicks auf ein Angebot auf seiner Website. Mit dem Start der Kampagne liefert premiumnet die Anzeige in sogenannten Smartboxen aus. Das sind Flächen, die bei den Partnermedien unter dem jeweiligen journalistischen Beitrag stehen, sodass sie erst beim Hinunterscrollen sichtbar sind. Klickt ein Leser die Anzeige dort an, wird er auf die Angebotsseite weitergeleitet und kann dort direkt in die Marken- und Produktwelt des Werbetreibenden eintauchen.

Im Gegensatz zu klassischer (Online-)Werbung bezahlen die Kunden bei premiumnet nicht für die Anzahl der ausgelieferten Anzeigen, sondern nur für die tatsächlich zustande gekommenen Transaktionen, seien es getätigte Klicks oder ausgefüllte Kontaktformulare. Durch die enorme Reichweite und die moderne Technologie entfällt auch die aufwändige und trotzdem meist unscharfe Definition von Zielgruppen: "Wenn es einen Markt für ein Produkt gibt, meldet sich die Zielgruppe bei premiumnet durch den Klick auf die Kampagne gleichsam 'von selbst'. Durch unsere ausgereifte Technologie werden die Kampagnen im Lauf der Zeit automatisch immer effizienter", erklärt Lars Hasselbach.

Ligatus ist ein Unternehmen von Europas größtem Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr in Hamburg und konzentriert sich im Rahmen der digitalen Vermarktung von Gruner + Jahr auf das Performance-Marketing-Geschäft, in dem es sich zu einem der führenden Vermarkter in Europa zählt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Köln hat sein Geschäftsmodell in die Länder Österreich, Niederlande, Frankreich, Spanien, Belgien und Schweden expandiert. Darüber hinaus gehört der Display Performance Marketing Dienstleister adyard, der neben Deutschland auch in Österreich, Frankreich und Italien aktiv ist, zu Ligatus.

Über die eigenentwickelte Technologieplattform liefert der Performance-Marketing-Dienstleister nach eigenen Angaben in Deutschland monatlich über 7 Milliarden Werbeeinblendungen für mehrere hundert Kundenkampagnen innerhalb seines Netzwerkes von rund 280 Premium-Partner-Portalen aus. Europaweit liefert Ligatus über 12 Milliarden Ad Impressions im Monat aus.

Durch den proprietären (= im Eigentum, Anm.hs) Optimierungsalgorithmus ermöglicht Ligatus Werbekunden und Agenturen eine intelligente Platzierung ihrer Werbebotschaften, die so die jeweilige Zielgruppe passgenau ansprechen können. Zu Kunden von Ligatus in Deutschland gehören unter anderen Lexus, Club Med, airberlin, McDonald's, Intel, American Express oder Lufthansa. Alle Werbemittel werden in Form von textbasierten Links in redaktionellen Umfeldern eingebunden. Der ausschließlich erfolgsabhängige Abrechnungsmodus soll optimale Kostenkontrolle ermöglichen. Zu deutschen Partner-Portalen von Ligatus zählen Bild.de, BRIGITTE.de, Handelsblatt.com, n-tv.de, und Spiegel Online.
stats