ÖWA Plus 2017-II: Die Reaktionen im Überblick
 

ÖWA Plus 2017-II: Die Reaktionen im Überblick

ORF-Enterprise
Matthias Seiringer: Head of Sales Digital bei der ORF-Enterprise
Matthias Seiringer: Head of Sales Digital bei der ORF-Enterprise

Die Online-Reichweiten des zweiten Quartals 2017 zeigen das ORF.at Network bei den Online-Angeboten an der Spitze, gefolgt vom styria digital one Dachangebot sowie dem willhaben.at Dachangebot.

Überschattet von den Ereignissen in der ÖWA rund um die aktuelle Austrittswelle (HORIZONT berichtete), wurden am Dienstag auch die Ergebnisse der neuen ÖWA-Plus-Studie veröffentlicht.

Die frischen ÖWA-Zahlen (Überblick oben in der Galerie) zeigen an der Spitze keine Veränderung: Mit einer Reichweite von 3.455.000 Unique Usern (54,4 Prozent) pro Monat liegt das ORF.at Network bei den Online Angeboten weiter an erster Stelle, dahinter hat sich das styria digital one Dachangebot (3.392.000 Unique User bzw. 53,4 Prozent) im Vergleich zur letzten ÖWA Plus vor das willhaben.at Dachangebot (3.364.000 Unique User bzw. 53,0 Prozent) geschoben.

Für orf.at bedeutet das, das man dem Rekordwert des Vorjahres (Q2/2016, 3,51 Millionen User pro Monat) schon wieder sehr nahe gekommen ist. „orf.at ist die verlässliche Nachrichtenquelle im Web. Journalistische Glaubwürdigkeit und hohe Relevanz sind gemeinsam mit überdurchschnittlich hoher Viewability die Basis für starke Werbewirkung. Die ÖWA Plus 2017-II bestätigt eindrucksvoll das hohe Vertrauen der User in das Qualitätsangebot aus Information, Sport, Kultur und Unterhaltung“, fasst Matthias Seiringer, Head of Sales bei der ORF-Enterprise, die Ergebnisse der vorliegenden Reichweitenstudie zusammen.

Freude herrschte auch beim oe24-Netzwerk: Dieses erreichte mit 39,4% Reichweite pro Monat den besten Wert seiner Geschichte. Das heißt: Pro Monat surfen bereits 39,4% aller österreichischen Internet-User auf oe24-Seiten. Laut ÖWA Plus besuchen pro Monat 2.501.386 Österreicher (Unique User) das oe24-Netzwerk. Vor allem das Wachstum gegenüber dem Vorquartal wurde herausgestrichen: Bei den Unique Usern konnte das oe24-Netzwerk gegenüber der letzten ÖWA Plus um 17,5% zulegen und ist damit das am stärksten wachsende Online-Angebot der Printmedien. 

oe24.at und heute.at im Infight
„Die neuen ÖWA Plus Werte zeigen in beeindruckender Art und Weise, dass kein anderes großes Online-Angebot in Österreich derzeit so stark wächst wie das oe24-Netzwerk. Innerhalb von nur einem Quartal konnten wir pro Monat mehr als 370.000 Österreicher als neue oe24-User dazugewinnen. In vier Bundesländern erreichen wir pro Monat bereits mehr als 40% Reichweite. Und die oe24-User sind besonders jung und gebildet: Jeder zweite Internet-User mit Hochschul- Universitäts-Abschluss nützt das oe24-Netzwerk – in dieser Zielgruppe kommt das oe24-Netzwerk bereits auf eine Reichweite von 49,5%. Und bei den 20-29-Jährigen beträgt die Reichweite 43,7%“, freute sich oe24-Geschäftsführer Niki Fellner über den ÖWA-Plus-Erfolg. Die Zahlen von heute.at (minus 21% Unique User) wurden bei oe24 besonders genüsslich zitiert.

Bei heute.at bemühte man sich, die Gründe gleich beim Namen zu nennen - die Umstellungen bei der neuen heute-App, bei der es bekanntermaßen gröbere Probleme gab. „Uns war bewusst, dass jede technische Änderung im Onlinebereich große Herausforderungen darstellt. Auch wenn sich nun herausstellt, dass einige dieser Problemstellungen noch größer waren, als von den dortigen Technikern angenommen, sodass die Umstellung im April mit Trafficverlusten verbunden war, war der Umstieg auf eine zukunftsweisende Technik, verbunden mit der Implementierung der modernsten Nachrichten App in Österreich, der richtige Schritt“, zeigte sich Geschäftsführer Wolfgang Jansky überzeugt. "Mittlerweile sind die Mängel beseitigt, und die neuesten ÖWA-Basic-Zahlen zeigen mit über 37 Millionen Page Impressions (PI) den weiteren, wieder positiven Trend auf", verlautbarte heute.at „Das bedeutet, wir haben in kürzester Zeit die Traffic-Einbußen wieder aufgeholt. Die Konkurrenz sollte sich also nicht zu früh freuen, die Zeichen stehen weiter ganz klar auf Wachstum! Manchmal muss man eben einen Schritt zurück machen, um zwei nach vorne zu kommen“, so Maria Jelenko-Benedikt, Head of Digital Development.

Einzelangebote
Bei den Einzelangeboten führt willhaben.at (3.357.000 Unique User bzw. 52,9 Prozent) vor orf.at (3.317.000 Unique User bzw. 52,3 Prozent) und herold.at (2.236.000 Unique User bzw. 35,2 Prozent).

willhaben erzielte dabei in der Kategorie Einzelangebote erstmals die Quartalsreichweite von 70,9 Prozent (4.501.679 Unique User) – und bei den Dachangeboten erstmals 71 Prozent (4.508.445 Unique User). willhaben Geschäftsführerin Sylvia Dellantonio freute sich über die ÖWA-Zahlen: „Mehr als 7 von 10 österreichischen Internet-Usern sind zumindest einmal im Quartal auf willhaben unterwegs. Jeder zweite Österreicher nutzt unseren digitalen Marktplatz mindestens einmal pro Monat. Das sind einfach tolle Zahlen und sie bestätigen uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind und unser Service für unsere User stetig weiter verbessern.“ Jochen Schneeberger, Head of Digital Advertising bei willhaben, ergänzte: „Unsere konsequente und kontinuierliche Arbeit, die Usability von willhaben zu steigern, wurde einmal mehr belohnt. Unsere Reichweitenzahlen wachsen von Monat zu Monat und seit Jahresbeginn sind wir bei den Einzelangeboten am ersten Platz. Diese hohen Zugriffszahlen belegen die Attraktivität unserer digitalen Werbelösungen, daher tragen wir Verantwortung für unsere User so relevante Werbung wie möglich auszuspielen.“

Allzeit-Rekord für krone.at
Gleich hinter herold.at landete krone.at auf Platz vier und sicherte sich den Titel "meistgelesene Online-Tageszeitung unter den Einzelangeboten". 2.144.000 Unique User und 33,8 Prozent monatliche Reichweite bedeuten für das Onlineportal der Kronen Zeitung zudem einen neuen Rekord an Unique Usern. Mit einem Plus von mehr als 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr präsentiert sich überdies die Steigerung bei den UU sehr erfreulich. Der Zuwachs geht dabei eindeutig auf das Konto der Mobilnutzung – Smartphone und Tablet sind klare Reichweitentreiber. So nutzen nicht weniger als 1.202.000 UU das „Krone“-Digitalangebot per Mobile Devices – das sind um fast 22 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Michael Eder, Geschäftsführer Krone Multimedia (KMM): Dass wir einen neuen Leserrekord erzielt und damit die Poleposition unter den Online-Tageszeitungen (Basis Einzelangebote) übernommen haben, freut uns natürlich sehr. Dieser Erfolg bestätigt unseren Kurs, die „Krone“- Kernkompetenzen konsequent in die digitale Welt zu transformieren. Und: Er ist Auftrag und Ansporn, unser Digitalportfolio, insbesondere die mobilen Angebote, kontinuierlich auszubauen und zu optimieren.“

meinbezirk.at, das regionale Online-Portal der Regionalmedien Austria (RMA), fühlte sich ebenfalls als Gewinner: Eine Reichweite von 25,1 Prozent ist ein Plus gegenüber dem Vorjahreswert von 4,3 Prozentpunkten und damit die höchste jemals erzielte Online-Reichweite von meinbezirk.at. Mit insgesamt 1,596 Millionen Usern erreicht meinbezirk.at damit jeden vierten Internetuser in Österreich. „Der kontinuierlich anhaltende Erfolg unseres digitalen Angebots und die erfreuliche Reichweite von 25,1 Prozent in der ÖWA Plus bestärken uns darin, unsere digitalen Initiativen auf meinbezirk.at weiterhin konsequent fortzuführen”, freut sich RMA-Vorstand Georg Doppelhofer über die veröffentlichten Daten der ÖWA Plus. „Wissen, was in der eigenen Region passiert, sich über Wirtschaftstreibende, den Arbeitsmarkt, Initiativen unterschiedlichster Art und Veranstaltungen in der Umgebung zu informieren – dazu besucht bereits ein Viertel der heimischen Bevölkerung* unser Online-Portal meinbezirk.at. Das ist ein äußerst erfreulicher Wert, den es in Zukunft weiter auszubauen gilt. Wir haben im Haus dazu auch bereits zahlreiche weitere Maßnahmen gestartet: Maßnahmen, die den Serviceanteil auf unserer Seite und den Nutzen für unsere User weiter steigern werden.”

Auch das Aktionsportal wogibtswas.at erzielte mit 935.700 Unique Usern pro Monat einen neuen Reichweitenrekord. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2016 konnte eine Steigerung von 22 % erzielt werden. In Summe erreicht wogibtswas.at 14,7 Prozent der österreichischen Internet-User pro Monat und 30,6 % pro Quartal. Das sind 1.943.000 Unique User, die im zweiten Quartal auf wogibtswas.at unterwegs waren. Die stationäre Monats-Reichweite lag im zweiten Quartal 2017 bei 6,6 Prozent. Die mobile Reichweite konnte auf wogibtswas.at bzw. in der App ebenfalls deutlich gesteigert werden – monatlich waren hier 8,7 % oder 550.319 Unique User auf wogibtswas.at unterwegs. „Wir freuen uns, dass wir unsere Reichweite weiter steigern und unsere Nummer 1 Position damit erneut ausbauen konnten“, verdeutlicht Oliver Olschewski, Geschäftsführer von wogibtswas.at, das Messergebnis.

Den Status als Nummer eins in Tirol feierte die Tiroler Tageszeitung, die 10.000 tägliche bzw. 60.000 monatliche Nutzer auf ihren Onlineseiten dazugewinnen konnte. Österreichweit täglich 93.000 bzw. monatlich 559.000 Nutzer des Angebotes der Tiroler Tageszeitung entspricht einer Reichweite von 51,4 Prozent in Tirol. Damit führt die Tiroler Tageszeitung nicht nur das Ranking der Tiroler Tageszeitungsportale, sondern auch jenes aller von der ÖWA erfassten Einzelangebote im Land an: ORF.at erreicht 49 % gefolgt von willhaben.at (41,2 %), herold.at (33,8 %), krone.at (29 %) und derstandard.at (28,3 %).

Die TT-Chefredakteure Mario Zenhäusern und Alois Vahrner freuen sich über das Ergebnis: „Wir bedanken uns bei unseren Leserinnen und Lesern für den großartigen Zuspruch, den wir auch auf unseren digitalen Seiten erhalten! Die TT-Redaktion wird weiter am Ball bleiben und den Onlineauftritt verstärkt mit Angeboten wie Echtzeit-Berichterstattung, Live-Blogs und spannenden Live-Diskussionen ausbauen.“ Hermann Petz, Vorstandsvorsitzender der Moser Holding, gratuliert zum erfreulichen Ergebnis: „Diese Zahlen beweisen, dass wir mit der Tiroler Tageszeitung auch im Onlinebereich die Anforderungen unserer Leser erfüllen und immer neue User von uns überzeugen können. In Kombination mit unserem Print-Angebot erlebt die Medienmarke TT eine noch nie dagewesene Präsenz im Land. Wir werden weiterhin mit voller Energie an den aktuellsten Informationen und den besten Serviceseiten Tirols arbeiten!“

ÖWA
ÖWA
stats