ÖWA Plus 2017-I: Das sagt die Nummer 1
 

ÖWA Plus 2017-I: Das sagt die Nummer 1

Martin Lifka

Unter den Dachangeboten schlägt das ORF-Network jenes von willhaben. Die Performance der einzelnen Channels im Detail.

Mit 3,267 Millionen Usern pro Monat geht das ORF.at-Network als Sieger aus der Österreichischen Web Analyse (ÖWA Plus) für das erste Quartal 2017 hervor. 51,9 Prozent der Internet-User (P 14+) nutzen das Digital-Angebot des ORF. Auf Basis der User pro Tag kann sich ORF.at im Vergleich zum Vorjahresquartal um fünf Prozent auf 925.000 User steigern und verzeichnet damit deutlich mehr Intensiv-User des Nachrichten- und Serviceangebots.

Brand Safety und guter Content im Fokus

„Das ORF.at-Network ist das Qualitätsflaggschiff in der österreichischen Digital-Landschaft und damit das optimale Umfeld für wirksame Kampagnen, die auf Brand Safety und hochwertigen Content setzen“, sagt Matthias Seiringer, Head of Sales bei der ORF-Enterprise: „Die Zunahme der Intensivuser auf Tagesbasis ist eine weitere Bestätigung für die Zugkraft von ORF.at als verlässlichen Partner für Werbeerfolge.“

Bei den Usern des ORF.at-Networks dominieren Männer mit 55 Prozent (pro Monat). 67 Prozent der User entfallen auf die Aktivgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Das ORF.at-Network verfügt über einen deutlich erhöhten Anteil an Personen mit hoher formaler Bildung: 45 Prozent der User auf Tagesbasis verfügen über Matura oder Universitätsabschluss, während der Durchschnittswert im gesamten ÖWA Plus-Universum bei 32 Prozent liegt.

Die einzelnen Channels im Vergleich

Die stärksten Channels sind nach den Regionalangeboten mit 2,072 Millionen Usern pro Monat news.ORF.at (1,918 Millionen User pro Monat), sport.ORF.at (1,332 Millionen User pro Monat) und tvthek.ORF.at (1,271 Millionen User pro Monat). Somit kann die ORF-TVthek im Vergleich zum letzten Quartal (Q4/2016) um 7,8 Prozent zulegen.

FM4 und Ö3 sind die Channels mit dem höchsten Anteil an jungen Usern: Bei FM4 entfallen 41 Prozent auf die Altersgruppe der 14- bis 29-Jährigen und bei Ö3 sind es 33 Prozent. Die männliche Zielgruppe lässt sich mit einem Anteil zwischen 65 und 75 Prozent besonders gut über teletext.ORF.at, sport.ORF.at und science.ORF.at erreichen.

Besonders positiv entwickelt sich auch der Anteil weiblicher Userinnen in den Channels extra.ORF.at mit mittlerweile 59 Prozent sowie der.ORF.at mit 54 Prozent. Höhere Bildungsschichten klicken gerne auf fm4.ORF.at, science.ORF.at, und oe1.ORF.at: Hier liegt der Anteil an Maturanten und Universitäts-Absolventen zwischen 50 und 53 Prozent. Der Durchschnitt im ÖWA Plus Universum liegt im Vergleich dazu bei nur 32 Prozent.

Über die Hälfte nutzt über mobile Devices

Pro Monat haben im ersten Quartal 2017 bereits 1,679 Millionen User zumindest einmal über ein mobiles Endgerät oder eine App auf das ORF.at-Network zugegriffen, das entspricht 51 Prozent der 3,267 Millionen ORF.at-User. 686.000 User beziehungsweise 21 Prozent nutzen das Nachrichtennetzwerk parallel, also sowohl über stationäre als auch über mobile Devices.

Hier lesen Sie mehr über die ÖWA Plus 2017-I.
stats