Österreich hat Aufholbedarf bei Künstlicher I...
 

Österreich hat Aufholbedarf bei Künstlicher Intelligenz

Pixabay
Künstliche Intelligenz ist auf dem Vormarsch: Heimische Unternehmen sind dafür aber noch nicht optimal aufgestellt
Künstliche Intelligenz ist auf dem Vormarsch: Heimische Unternehmen sind dafür aber noch nicht optimal aufgestellt

Nur zwischen 40 bis 50 Prozent der Unternehmen in Deutschland Österreich und der Schweiz haben laut BCG-Umfrage bereits Pilotprogramme zu künstlicher Intelligenz gestartet.

Advanced Analytics (AA) und Artificial Intelligence (AI) sind inzwischen mehr als nur reine Buzzwords. Österreich hat aber noch Aufholbedarf, wie eine weltweite Umfrage der Boston Consulting Group (BCG) nahe legt. Von Mai bis Juli 2019 wurden für die Studie 100 Manager von Einzelhandels- und Modemarken in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt. 

Nur zwischen 40 bis 50 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland Österreich und der Schweiz haben bereits in ihrem Unternehmen Pilotprogramme zu künstlicher Intelligenz gestartet.  In China sind hingegen 85 Prozent der Unternehmen im Bereich Künstliche Intelligenz aktiv. Überhaupt haben nur 26 Prozent der befragten Unternehmen im deutschsprachigen Raum AA/AI-Technolgie großflächig in ihrem Unternehmen eingeführt. 

#

Insgesamt hinkt der Einzelhandel alle anderen Industrien beim Thema künstliche Intellegenz hinterher. Während 55 Prozent aller Industriezweige im Bereich AA/AI bereits “aktiv” tätig sind, sind es im Einzelhandelssektor nur 48 Prozent.

#

In der besten Ausgangslage, die Vorteile von AA und AI zu nützen, befinden sich laut BCG die Lebensmittelketten. Mehr als andere Sektoren stünden ihnen durch Kundenbindungsprogramme große Mengen an enstprechenden Daten zu Verfügung. Kunden kaufen auch öfter und in höherer Frequenz ein. Allerdings stünden dem “strukturelle” Nachteile wie die geringen Margen, dezentrale Organisation und nur wenige Markteilnehmer gegenüber. Daher würden Nahrungsmittelketten auch weniger Punkte auf der KI-Bereitschaftsskala von BCG erreichen als Einzelhandelsketten. 

Unternehmen, die bereits stark im E-Commerce-Bereich unterwegs sind ,schneiden auch in der AA/AI-Studie von BCG besser ab. Auch die Größe eines Unternehmens wirke sich in der Regel darauf aus, wie gut Unternehmen für Künstliche Intellegenz aufgestellt sind. Je kleiner das Unternehmen oder je geringer der E-Commerce-Anteil, desto weniger wird auf KI und AA gesetzt. Reine E-Commerce-Unternehmen, Konzerne oder Plattformen erreichen die höchsten Entwicklungsstufen.

stats