Österreich als 5G-Vorreiter Europas bis 2020
 

Österreich als 5G-Vorreiter Europas bis 2020

Faruk Pinjo
Das Präsidium der Internetoffensive Österreich.
Das Präsidium der Internetoffensive Österreich.

Der Interessensverband „Internetoffensive Österreich“ zieht beim fünften IKT-Konvent in Wien Bilanz und will Österreich mit einem flächendeckenden 5G-Netz bis 2020 wirtschaftlich stärken.

„Die aktuellen Vorhaben der Bundesregierung, festgehalten im New Deal, sind ein Weckruf für Österreichs Politik, den Marsch an die Spitze der digitalen Entwicklung endlich zu wagen. Wir brauchen nun dringend einen konkreten politischen Umsetzungsplan, wie wir uns in Österreich bei den Themen Industrie 4.0, autonomes Fahren, 5G und eHealth-Anwendungen an die Spitze Europas herantasten. Allein die Umsetzung des Plans, 5G-Vorreiter Europas zu werden, hat nach unserer Einschätzung das Potenzial, das Wirtschaftswachstum in Österreich um einen Prozentpunkt zu steigern“, so Norbert Schöfberger, Präsident der Internetoffensive Österreich und Geschäftsführer von Hewlett Packard Enterprise Österreich.

Diese und weitere volkswirtschaftlichen Auswirkungen von 5G auf den Standort Österreich wurden im Rahmen der Pressekonferenz am Mittwoch, 25. Jänner, von den CEOs der Telekomunternehmen A1, T-Mobile und Hutchison Drei präsentiert.

Die Ergebnisse wurden im Zuge einer Studie erarbeitet, welche erstmalig in Österreich zum Thema 5G durchgeführt wurde. Ziel der Studie war es auf Basis von wissenschaftlichen Berechnungsmodellen und internationalen Benchmarks die notwendigen Schritte im Bereich Regulierung und Gesetzgebung abzuleiten.

5G-Vorreiter bis 2020

Als Ziel wurde definiert, Österreich bis zum Jahr 2020 als 5G-Vorreiter in Europa zu positionieren. Margarete Schramböck, Vizepräsidentin der Internetoffensive Österreich und CEO von A1 Telekom Austria, erklärte die Vorteile einer 5G-Offensive:  „Die Ergebnisse sprechen eine klare Sprache: Im präferierten Vorreiter-Szenario hat 5G die reale Chance, in den kommenden Jahren zu einem Turbo für die österreichische Gesamtvolkswirtschaft mit einem geschätzten zusätzlichen BIP Beitrag von vier Milliarden Euro pro Jahr und 35.000 zusätzlichen Beschäftigten zu werden.“

Heimischen Handlungsbedarf zeigt beispielsweise das Ergebnis des 5G-Readiness-Index, bei dem Österreich derzeit Rang 24 von 32 Ländern belegt. „Führende 5G-Nationen wie etwa Schweden, Dänemark und Korea haben früh die Wichtigkeit von 5G erkannt und sind bereits in den Umsetzungsschritten ihrer verabschiedeten 5G-Strategien. Für Österreich ist es nun essenziell, diesem Vorbild zu folgen und rasch die richtigen Stellschrauben für Österreich zu setzen“, so Andreas Bierwirth, Vizepräsident der Internetoffensive Österreich und CEO von T-Mobile Austria.

„Dies können wir jedoch nur durch einen nationalen Schulterschluss zwischen Bundesregierung, Regulierung und Unternehmen schaffen“, ergänzt Jan Trionow, ebenso Vizepräsident der Internetoffensive Österreich und CEO von Hutchison Drei Austria und spricht eine rasche Entwicklung und Umsetzung einer gesamtheitlichen 5G-Stratgie bis Mitte 2017 an.

Virtualisierung von Content

Für Marcin Kotlowski, Geschäftsführer der Wien Holding Media und Vizepräsident der Internetoffensive Österreich, ist 5G auch ein „Quantensprung in der Virtualisierung von Content.“ Inhalte könnten vollkommen neu aufbereitet werden und es braucht auch eine gesellschaftspolitische Antwort auf diese Veränderungen. „Wir werden Erlebnis-, Lern- und Erfahrungswelten entstehen sehen, die unsere Art des Zusammenlebens verändern werden“, führt Kotlowski an.

Eine Executive Summary zur Studie „Österreich als 5G Vorreiter: Der Weg an die Spitze“ finden Sie hier. 

stats