Observer kooperiert mit den Socialisten
 

Observer kooperiert mit den Socialisten

Observer
Observer-CEO Florian Laszlo.
Observer-CEO Florian Laszlo.

Kunden des Medienbeobachtungsunternehmens sollen dadurch vom Social Media-Tool der Agentur profitieren.

Das  Media-Intelligence-Unternehmen Observer und das Software-Unternehmen Die Socialisten gehen gemeinsame Wege: Kern der Kooperation ist das Tool Swat.io der Socialisten, von dem künftig auch die Kunden des Medienbeobachtungsunternehmens profitieren soll. "Unsere Dienstleistungen und Tools sollen PR-treibenden und Kommunikatoren das tägliche Leben erleichtern. Die Kooperation mit den Socialisten ist ein wichtiger Baustein, da eine professionelle Bespielung der sozialen Medien heutzutage unumgänglich ist", so Observer-CEO Florian Laszlo. Auf Nachfrage von HORZIONT bei Observer betont man, dass es sich um eine lose Vertriebskooperation handle, aber ohne Auswirkung auf die jeweilige Unternehmensstruktur.

Seit 2013 betreiben Die Socialisten die Social Media-Management-Lösung Swat.io. Damit können sämtliche Interaktionen auf den relevanten Social Media-Kanälen nicht nur im Überblick behalten werden, sondern auch Content-Planung und Interaktion mit Usern durchgeführt werden. Swat.io zählt nach Eigenangaben zu den Marktführern im DACH-Raum und wird von Unternehmen wie ARD, Burda , Focus, Bunte, CHIP, Der Standard, Drei Hutchison, ÖBB, ORF, Raiffeisen, Red Bull Media House und dem ZDF genutzt. Michael Kamleitner von den Socialisten: "Social Media Kommunikation ist aus der klassischen PR längst nicht mehr wegzudenken – wir sind stolz, mit Observer den in Österreich erfahrensten Dienstleister in der Medienbeobachtung  zu unseren Partnern zu zählen." www.observer.at/leistungen/observerxswatio/


stats