#LikeShareCare: So reagieren Promis auf Hass ...
 
#LikeShareCare

So reagieren Promis auf Hass im Netz

BuzzValue

In der Social-Media-Kampagne kommentieren Persönlichkeiten wie Rudolf Anschober, Martina Kaiser und LGBTQ-Influencer Bruman Rockner an sie gerichtete Hasskommentare.

Damit wollen die für die Kampagne verantwortlichen Social-Media-Marktforscher:innen von BuzzValue mehr Aufmerksamkeit und Transparenz rund um das Thema schaffen. Der Todesfall der oberösterreichischen Ärztin Lisa-Maria Kellermayr zeige einmal mehr, welches Ausmaß Hasskommentare und Drohungen im Netz annehmen können.

„Im Rahmen unserer Projekte und Analysen erheben wir seit knapp 15 Jahren fast täglich auch zahlreiche Hasskommentare auf Facebook, Instagram und Co. Speziell in den vergangenen Jahren haben wir hier einen deutlichen Anstieg wahrgenommen“, erläutert Markus Zimmer, Geschäftsführer von BuzzValue. Die Kampagne behandelt monatlich unterschiedliche Themenschwerpunkte wie Rassismus, Sexismus und Homophobie in den sozialen Medien. Darüber hinaus werden in diversen Analysen auch Unterschiede hinsichtlich der verschiedenen Plattformen aufgezeigt.
BuzzValue

'Ausdruck der Spaltung der Gesellschaft'

So reagieren im Rahmen von #LikeShareCare bisher unter anderem der ehemalige Gesundheitsminister Rudolf Anschober, Moderatorin und DJane Martina Kaiser, Dragqueen Candylicious und LGBTQ-Influencer Bruman Rockner auf an sie gerichtete Hasskommentare. „Beschimpfungen […] erhielt ich – wie viele andere Betroffene auch – seit Beginn der Pandemie vielfach. Sie sind Ausdruck der Spaltung unserer Gesellschaft und des Verlustes an gegenseitigem Respekt“, weiß Rudolf Anschober.

Bruman Rockner erzählt: „Anfangs war es schwierig für mich, mit solchen Kommentaren zu meiner sexuellen Orientierung umzugehen. Doch denkt man etwas weiter, kommt man recht schnell zu dem Schluss, dass die Menschen, die diesen Hate so unverfroren im Internet versprühen, sich in der Sicherheit ihrer Anonymität wiegen.“ Martina Kaiser erläutert, wie sie mit negativen Kommentaren umgeht: „Man kann den Hass im Netz nicht stoppen, aber sehr wohl wie man darauf reagiert! Entscheide selbst, wer dich verletzen darf und gib niemandem die Macht, dein Lächeln deinen Wert und deine Einstellung zu kontrollieren!“
BuzzValue

Austausch mit Hilfsorganisationen

Um auch anderen Betroffenen helfen zu können, verweise BuzzValue im Zuge der Kampagne laufend auf Beratungsstellen und Hilfsorganisationen in Österreich und tausche sich mit ihnen aus. So helfen unter anderem Organisationen wie Rat auf Draht, saferinternet.at, Zara und das No Hate Speech Komitee Betroffenen mit Hass im Netz umzugehen und dagegen vorzugehen. „In den kommenden Monaten wollen wir mit weiteren Maßnahmen noch mehr Awareness zu Hass im Netz schaffen. Wenn es uns dadurch gelingt den ein oder anderen Hasskommentar zu verhindern, ist eines unserer Ziele bereits erreicht. Denn jeder Hasskommentar ist einer zu viel“, schließt Zimmer ab. Alle Maßnahmen zu #LikeShareCare kann man auf den Social-Media-Kanälen und der Webseite von BuzzValue verfolgen.

stats