LAE 3.0 2015 ist erschienen
 

LAE 3.0 2015 ist erschienen

LAE 3.0 2015
Alle Titel der LAE nach Reichweiten Nur Print, Print&Online, Nur Online - Netto-Gesamt.
Alle Titel der LAE nach Reichweiten Nur Print, Print&Online, Nur Online - Netto-Gesamt.

Die LAE Leseranalyse Entscheidungsträger 3.0 2015 ist eine Single-Source-Studie, bei der Nur-Print, Nur-Online sowie die Print&Online-Nutzung von 18 Print-Titeln durch berufliche Entscheider erhoben wird.

Langfassung des Berichts vom 11. März in der HORIZONT-Printausgabe 10/2016. Hier geht's zur Abo-Bestellung.

"Medien-Marken Print und Digital" steht auf dem in Limongrün gehaltenen Booklet zur LAE Leseranalyse Entscheidungsträger 2015, die am 10. März nachmittags vor einer Hundertschaft von Interessenten aus Verlagswesen und (Media-)Agenturen vorgestellt wurde.

Die LAE, ein Gemeinschaftsprojekt von 14 Verlagen, erscheint unter der Ägide der ARGE und deren Sprecher und unermüdlichem Motor Raimund Jacoba im Zwei-Jahres-Rhythmus seit 2003. Fast auf den Tag genau, am 12. März 2014, hatten Jacoba und Projektleiter Werner Till die damals LAE 2.0 2013 bezeichnete Studie präsentiert: 2.0 deshalb, da die Zielgruppe "Entscheider" deutlicher eingegrenzt wurde als zu den Vorgängerstudien – neu definiert wurde die Unternehmensgröße ab fünf Mitarbeitern – wodurch die Grundgesamtheit von über einer halben Million Personen auf damals 331.000 sank. Und die Zeitreihe zum Vergleichen der Reichweitenentwicklungen somit unterbrochen wurde.

Die LAE 3.0 2015 – nicht vergleichbar!

Projektleiter Werner Till, der gemeinsam mit Jacoba und dem damaligen "Der Standard"-Mediaforscher Christian Reuer im Jahr 2001 die LAE konzipiert hatte, zog sich 2015 aus dem Berufsleben zurück – und Reuer, mittlerweile selbständiger Berater mit seiner Agentur Prorecon, übernahm die Projektleitung – mit einem doppelten Handicap: Erstmals für die LAE 2015 sollte auch die Online-Nutzung der Titel respektive der Brand-Angebote abgefragt werden. Gleichzeitig erreichte die ARGE die Absage der Verlagsgruppe News, ihre vier Titel "News", "profil", "Format" und "trend" erheben zu lassen. Reuer und Jacoba – mit Unterstützung von Reinhard Raml, IFES-Geschäftsführungsmitglied und beim Marktforscher für die LAE zuständig - gelang mit der LAE 3.0 2015 ein kleines Kunststück – die Kosten konnten nach dem Ausfall der VGN-Titel um deren 80.000 Euro auf nunmehr rund 300.000 zwar gesenkt werden –die "single-source" Online-Abfrage jedoch gestemmt werden.

Als Kompromiss – und in Anerkennung der Marktstellung der VGN-Titel – einigte sich die ARGE darauf, die vier Titel und deren reine Printnutzung abzufragen und auch im Zählservice zur Verfügung zu stellen – die Online-Nutzungsdaten und deren Ausweisung im Zervice bleibt den zahlenden Verlagen vorbehalten.

Die Kostenreduktion war durch eine Verschlankung des Fragebogens und eine Abfrage-Modalitäten-Umstellung analog zur Media-Analyse möglich: Statt ausschließlich CAPI (Computer—Assisted-Personal-)Interviews durchzuführen, bei denen der Interviewer mit Laptop beim Befragten persönlich antritt, wurden nur mehr 1000 Interviews persönlich/computergestützt durchgeführt – 3000 sind CAWI-Interviews, Computer-Assisted-Web-Interviews. Deshalb, erklären Reuer und Jacoba im Gespräch mit HORIZONT, und weil als dritte Maßnahme bei Entscheidern in Unternehmen ab 500 Mitarbeitern zugelassen wurde, bis zu drei Entscheider – aus verschiedenen Zuständigkeitsbereichen - zu interviewen (bisher strikt eine Person pro Unternehmen) – "ergibt sich, dass die Ergebnisse der LAE 3.0 2015 mit den Resultaten der bisherigen LAEs nicht vergleichbar sind."

Somit sind die nun vorliegenden Daten eine Standortbestimmung.

Print & Online & beides

Noch eine Vorrede vor den Ergebnissen: Für die Titel wurde zu Print die digitale Nutzung sämtlicher Online-Angebote – Webauftritt statisch und mobil, App und e-paper pauschal abgefragt – für Tageszeitungen "gestern", Wochentitel "letzte Woche" und Monatsmagazin "letzter Monat". Projektleiter Reuer: "Das entspricht nach unserer gemeinsamen Auffassung einer Nutzungslogik der Titel nach Erscheinungsweise des Printtitels." Reuer verweist darauf, "dass es kein verprobtes Modell zur Print und Online-Abfrage" derzeit gäbe; die "Online-gesamt"-Abfrage sei (natürlich) auch dem Kostendruck geschuldet.

Leseanleitung

Die Leseanleitung zu nachstehender Aufstellung und der Grafik obenstehend: Die "Kronen Zeitung" erreicht via Printausgabe 24,3 Prozent der 333.000 Entscheider in österreichischen Unternehmen aus der Privatwirtschaft und der Gemeinwirtschaft (öffentliche Verwaltung, Bildungs-, Sozial- und Gesundheitswesen, Kunst, Freizeit/Unterhaltung). 2,9 Prozent der Entscheider geben an, nur die Online-Angebote der "Krone" zu nutzen – und 5,2 Prozent geben an, sowohl die Printversion als auch Online-Angebote der Krone zu nutzen: Ergibt eine "Brand"-Netto-Reichweite von 32,4 Prozent oder 98.000 Entscheidern.

Das bezieht sich auf die Nutzung "gestern" – beim weitesten Leserkreis WLK, der Nutzung "eine Ausgabe in den letzten sieben Tagen" kommt die "Krone"-Gesamt – nur Print, Print & Online, nur Online auf 60,4 Prozent oder 201.000 Entscheider. Bemerkenswert zur Ausweisung erscheint, dass Entscheider "Doppelnutzer" sind – und Online den Printmarken Nutzer-/Leser zusätzlich beschert.

Auf Seite zwei lesen Sie: Die Reichweiten Nur Print, Print&Online, Nur Online und Netto-Gesamt.

Die LAE-Titel und die Reichweiten für Print, Print&Online, nur Online und Netto-Gesamt, Prozentwerte beziehen sich auf die Grundgesamtheit "Entscheider", 333.000 Personen.

Alle Daten gibt es (auch als Booklet) bei den teilnehmenden Verlagen und im Zählsystem Zervice der Mediaagenturen.

Tageszeitungen Reichweite Print / RW Print&Online / nur Online / Netto Gesamt RW

Kronen Zeitung           24,3   5,2      2,9      32,4

Der Standard                9,8      5,7      8,0      23,6

Kurier                         13,7   3,6      3,4      20,7

Die Presse                     9,9      4,2      5,8      19,9

Kleine Zeitung             11,9   5,2      1,8      18,9

WirtschaftsBlatt           11,6   2,2      1,7      15,6

OÖ Nachrichten             7,8      2,2      1,8      11,9

SN                                8,0      2,1      1,0      11,2

Tiroler Tageszeitung       3,8      2,0      0,8      6,6

Wiener Zeitung              3,8      0,5      0,7      5,0

Wochenzeitungen

WKO-Zeitungen Ring 19,6   3,8      3,8      27,1

NÖN NÖ Nachrichten  10,3   3,2      1,3      14,9

Profil  17,2 (nur Print)

News 16,2 (nur Print)

Format 7,6 (nur Print)

Monatstitel

Gewinn                    17,6   4,6   5,5   27,7

Die Wirtschaft          9,2      2,1   6,3  17,6

A3 Magazine Ring     8,5      1,6    5,4 15,6

Wirtschafts Nachr. Ring  8,2  1,1  5.0  14,3

Industriemagazin      6,9     1,2     5,6 13,7

trend 18,3 (nur Print)

TOP Gewinn  8,5 (nur Print)

Diese Tabelle und viel mehr zur LAE 3.0 2015 findet sich in der Aufbereitung im Entscheider-Dossier nächste Woche in HORIZONT-Ausgabe 11/2015 am 18. März.
stats