Kurznachrichtendienst: Schwere Vorwürfe gegen...
 
Kurznachrichtendienst

Schwere Vorwürfe gegen Twitter von Ex-Sicherheitschef

APA/AFP

US-Unternehmen hat seine Datenschutzmaßnahmen übertrieben dargestellt - Ex-Sicherheitschef: Hälfte der Server veraltet und anfällig für Angriffe.

Der ehemalige Twitter-Sicherheitschef Peiter Zatko hat dem Kurznachrichtendienst Medienberichten zufolge gravierende Mängel beim Datenschutz vorgeworfen. Twitter habe gegenüber den Regulierungsbehörden irreführende Angaben über Nutzer-Konten und Maßnahmen gegen Hackerangriffe gemacht, zitierten am Dienstag CNN und die "Washington Post" aus einem 84-seitigen Bericht Zatkos.


Das US-Unternehmen habe seine Schutzmaßnahmen übertrieben dargestellt. Zatko habe seine Kollegen davor gewarnt, dass die Hälfte der Server veraltet und anfällig für Angriffe sei. Twitter-Chef Parag Agrawal habe die Vorwürfe gegenüber Mitarbeitern zurückgewiesen, berichtete ein CNN-Reporter auf dem Dienst unter Berufung auf ein Memo.

Rechtsstreit mit Musk

Die Vorwürfe spielen sich ab vor dem Hintergrund des Rechtsstreits um die gescheiterte Twitter-Übernahme durch Tesla-Chef Elon Musk. Dieser hatte im Juli sein 44 Milliarden Dollar schweres Übernahme-Angebot zurückgezogen. Musk begründete dies mit angeblichen Verstößen Twitters gegen Vereinbarungen des Deals. Das Gerichtsverfahren soll am 17. Oktober beginnen. Von Musk war am Dienstag zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

stats