Jodel: Wie Werber die Community-App nutzen
 

Jodel: Wie Werber die Community-App nutzen

Virtue/Drei
Drei will auf Jodel die richtige Zielgruppe für den „MyLife“-Tarif erreichen.
Drei will auf Jodel die richtige Zielgruppe für den „MyLife“-Tarif erreichen.

Kampagnen auf der App Jodel sind für Agenturen noch Neuland. Virtue begeht mit Drei die Premiere.

Dieser Artikel ist zuerst in Ausgabe Nr. 20/2018 des HORIZONT erschienen. Noch kein Abo? Hier klicken!

Das Konzept der Jodel-App ist einfach: Nutzer posten Beiträge, ähnlich wie bei anderen sozialen Netzwerken. Angezeigt werden die anonymen Beiträge jedoch bei anderen Usern nur, wenn sich diese innerhalb eines Radius von zehn Kilometern befinden. Jeder Beitrag wird anschließend von anderen Nutzern in der Nähe positiv und negativ bewertet und reiht sich je nach Bewertung weiter nach oben oder verschwindet aus dem Feed der Community. Genützt wird die App aktuell zu 95 Prozent von Studierenden im Alter von 18 bis 26.

In der Vermarktung steht die App noch am Anfang. Neben klassischen organischen „Jodels“ (siehe Screenshots) können Agenturen auch Fullscreens einbuchen – die Mindesteinzahlsumme dafür beträgt 10.000 Euro. Diese Möglichkeit nutzt aktuell Mobilfunker Drei und hat für den neuen Jugendtarif „MyLife“ erstmals eine bezahlte Kampagne auf Jodel umgesetzt. Die Kampagne thematisiert unter dem Motto #dasistmylife Verständigungsprobleme zwischen Erwachsenen und Jugendlichen und stammt von Virtue, der Leadagentur von Drei.

Rund um die Themen Smartphone, Trend und Lifestyle stellt die Kampagne dieses Verständigungsproblem aus Sicht der Jugendlichen dar und zieht mit Augenzwinkern die Elterngeneration durch den Kakao. „Drei legt bei der Wahl seiner Social-Media- Kanäle großen Wert darauf, immer am Puls der Zeit zu sein und dort zu kommunizieren, wo die Relevanz am höchsten ist“, sagt Kurt Stangl, Drei- Social-Media-Manager. Jodel mache „vieles anders als die großen Netzwerke, richtet sich in erster Linie an junge Menschen und schafft Relevanz durch lokalen Bezug“. Deshalb freue man sich besonders, mit der neuen Kampagne „als erstes Unternehmen in Österreich auf Jodel vertreten zu sein“. In Deutschland haben die App laut Angaben von Jodel bereits mehr als eine Million Menschen in Verwendung. Beim Nachbarn haben Spotify mit der Agentur Universal McCann und Sky mit VariFast und MediaCom bereits erste Kampagnen gelauncht. Zahlen zu österreichischen Usern gibt es nicht.

[Michael Fiala]

stats