Gegen Richtlinien verstoßen: Werbebetrüger: G...
 
Gegen Richtlinien verstoßen

Werbebetrüger: Google schmeißt 600 Apps aus dem Play Store

Pixabay

Internet-Riese Google hat über 600 Apps aus dem Play Store geworfen, weil diese gegen die Richtlinien für mobile Werbung verstoßen haben sollen.

Google geht nun offenbar strenger gegen App-Entwickler vor, die die Werberichtlinien von Google missachten. In einem Blogbeitrag kündigte Google an, 600 Apps aus dem Play Store geschmissen zu haben, weil diese aggressive Werbeformate eingesetzt haben. Zudem wurde den Anbietern der Zugang zu Googles Werbeplattformen Google AdMob und Google Ad Manager abgeschnitten.

Usability bzw. PopUp

Die betroffenen Apps hätten Werbeformate genützt, die zum Beispiel die Usability einer Gerätefunktion stören oder auf mobilen Geräten aufpoppen, obwohl die App gar nicht aktiv verwendet wurde. Mithilfe eines neuen Ansatzes von Machine Learning kann Google laut eigenen Angaben nun schneller reagieren und schwarze Schafe ausfindig machen.

stats