Folgen der "Entblößungsgesellschaft"
 

Folgen der "Entblößungsgesellschaft"

Der jüngste Datenklau bei SchülerVZ kam nicht unerwartet.

Am Dienstag wurde ein 20-Jähriger festgenommen, weil er den Zugang zu den Nutzerdaten von SchülerVZ geknackt hatte. Für Datenschutzexperten nichts unerwartetes, wie Hochschulprofessor Hendrik Speck im Gespräch mit "Zeit Online" erklärt: Viele Nutzer im Teenager-Alter verlegten ihr soziales Umfeld mehr und mehr ins Internet, seien aber viel zu nachlässig bei der Frage, welche Daten sie preisgeben. "Unsere Gesellschaft wandelt sich dramatisch zu einer «Entblößungsgesellschaft", so Speck. Das rufe natürlich Kriminelle auf den Plan, die großes Interesse an solchen zentral gespreicherten Datenbeständen haben, schließlich hätten die VZ-Plattformen inszwischen "mehr Daten gesammelt als die Einwohnermeldeämter". Die Plattformen befänden sich jedoch weitgehend noch in den Kinderschuhen. Zudem sei unser Datenschutzrecht für solche Verhältnisse noch gar nicht eingerichtet, meint der Informatiker.
Auch nach der Erfindung des Autos habe es erst nach vielen Jahren erste Verkehrsregeln gegeben, die ein verträgliches Miteinander geregelt hätten.
stats