Facebook will ab heute über Datenweitergabe i...
 

Facebook will ab heute über Datenweitergabe informieren

APA (AFP)
(FILES) In this file photo taken on March 22, 2018 a cellphone and a computer screen display the logo of the social networking site Facebook in Asuncion..Up to 2.7 million people in the European Union may have been affected by the Facebook personal data scandal, the bloc announced April 6, saying they would demand further answers from the social media giant. / AFP PHOTO / NORBERTO DUARTE
(FILES) In this file photo taken on March 22, 2018 a cellphone and a computer screen display the logo of the social networking site Facebook in Asuncion..Up to 2.7 million people in the European Union may have been affected by the Facebook personal data scandal, the bloc announced April 6, saying they would demand further answers from the social media giant. / AFP PHOTO / NORBERTO DUARTE

Ab heute, Montag, will Facebook betroffene User über die Weitergabe ihrer Daten informieren. Am Mittwoch sagt Mark Zuckerberg vor dem US-Kongress aus.

Facebook will seine Nutzer weltweit ab heute, Montag, über die mögliche Weitergabe ihrer Daten an Dritte informieren. "Wir werden es jedem mitteilen, dessen Daten von Cambridge Analytica betroffen sein könnten", sagte Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg in einem Interview mit der Nachrichtenagentur "Bloomberg" am Donnerstagabend.

Die Information soll ganz oben im Newsfeed von Facebook auftauchen. Auch alle Apps, mit denen Nutzer auf Facebook verbunden sind, sollen dort in einer eigenen Mitteilung zu sehen sein. Es soll eine einfache Möglichkeit geben, diese Apps zu löschen, kündigte Sandberg an.

Mitte März wurde bekannt, dass die britische Analyse-Firma Cambridge Analytica unrechtmäßig an Informationen von Millionen Facebook-Usern gekommen war - ohne deren Wissen. Am Donnerstag teilte Facebook mit, dass bis zu 87 Millionen Nutzer weltweit betroffen sein könnten, darunter rund 2,7 Millionen EU-Bürger. Zuvor war man von 50 Millionen Betroffenen ausgegangen. In Österreich sind möglicherweise bis zu 33.568 Anwender betroffen. Konzernchef Mark Zuckerberg wird diese Woche vor dem US-Kongress - zunächst vor dem Justizausschuss des Senats und dann vor dem Handelsausschuss des Repräsentantenhauses - zu dem Skandal befragt.

Österreichs Wirtschafts- und Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) hatte bereits am Donnerstag in einer Mitteilung die "umgehende" Aufklärung der 33.568 potenziell betroffenen User in Österreich gefordert. Die EU-Justizkommissarin Vera Jourova kündigte am Freitag ein Telefonat mit der Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg für kommende Woche an.

stats