Facebook: Reichweite von Marken sinkt
 

Facebook: Reichweite von Marken sinkt

#

Die Umstellungen im News-Feed-Algorithmus machen Marken, die Facebook-Seiten betreiben, zu schaffen: Ihre Postings werden jetzt von weniger Nutzern als zuvor gesehen - sie müssen zum Ausgleich mehr Werbung schalten

Einer Analyse der US-Social-Media-Marketing-Agentur Ignite zufolge haben die Änderungen des News-Feed-Algorithmus von Facebook negative Auswirkungen auf die Reichweite von Facebook-Seiten. Eine Analyse von 689 Postings von 21 Marken hätte gezeigt, dass deren Reichweite seit dem 1. Dezember um im Schnitt 44 Prozent gesunken ist. Das schwankt aber auch stark: Eine Marke musste sogar 88 Prozent Reichweite einbüßen, eine andere nur 5,6 Prozent. In Folge sei das User-Engagement ebenfalls um im Schnitt 35 Prozent gefallen. Laut Ignite würden Facebook-Seiten nach der Umstellung oft nur mehr drei Prozent ihrer Fans erreichen - Facebook selbst hätte vor den Änderungen noch behauptet, dass Facebook-Seiten im Schnitt 16 Prozent ihrer Fans erreichen würden.

Qualitativer Content bevorzugt


Facebook hat mit den neuen News-Feed-Regeln die Qualität des verbreiteten Contents erhöhen wollen und bekannt gegeben, dass künftig Nachrichten-Meldungen bevorzugt angezeigt werden. Der neue Algorithmus bewertet, ob ein Posting zeitnah ist und von einer vertrauenswürdigen Quelle stammt. Wenn etwa Postings von einer Facebook-Seite oft von Nutzern ausgeblendet wird ("verbergen"), dann wird diese Seite als weniger wichtig eingestuft. Wenn sich die eigenen Fans mit jenen von anderen als qualitativ eingestuften Seiten überschneiden, wird eine Facebook-Seite selbst als qualitativ eingestuft. Laut Facebook sollen die meisten Seiten den neuen News-Feed-Algorithmus kaum bemerken, einige Seiten Verluste, andere Gewinne bei der Reichweite haben.

Mehr Werbung schalten


Auch AllFacebook.de, ein auf das Social Network spezialisierter Blog mit Marketing-Fokus, schreibt von "weniger Reichweite" für die Betreiber von Facebook-Seiten als Konsequenz der neuen Regeln. Facebook hat aber auch gleich eine Lösung parat: "Page owners should continue using the most effective strategy to reach the right people: a combination of engaging Page posts and advertising to promote your message more broadly." Das Verbreiten von Markenbotschaften in dem Social Network wird als teurer und bringt der US-Firma mehr Einnahmen.
stats