Facebook: Buzzfeed bekommt Stimmungsdaten
 

Facebook: Buzzfeed bekommt Stimmungsdaten

Gemeinsam mit ABC News wird zu Wahlen in den USA die politische Stimmung ausgewertet, um Ergebnisse vorherzusagen

"Das Social Network könnte die lange Dominanz des Fernsehens in der amerikanischen Politik beenden", glaubt Buzzfeed-Mitarbeiter Ben Smith. In einem Artikel erklärt er, wie und warum das Online-Medium künftig Sentiment-Analyse von Facebook-Daten betreiben wird, um Stimmungsbilder zu politischen Meinungen in den USA zu bekommen. Buzzfeed und ABC News bekommen dazu von Facebook exklusiven Zugang zu diesen speziellen Daten.

Bei der Auswertung werden nicht nur die Statusmeldungen analysiert, sondern insbesondere auch die Angaben der User zur einen Stimmung, die sie seit einiger Zeit machen können. Die Analyse soll Buzzfeed zufolge anonym sein - die User würden zu Gruppen von mindestens 1000 Personen zusammengefasst werden, so Smith.

Buzzfeed gibt bei der Gelegenheit auch gleich erste Einblicke in die neuesten Analysen. So würden etwa die Kandidatinnen Hillary Clinton und Elizabeth Warren (beide Demokratinnen) nahezu identische Zustimmungswerte haben - etwa 56 Prozent positive und 40 Prozent negative.

Ein Buzzfeed-Team unter der Leitung von Katherine Miller und Jeremy Singer-Vine wird in den nächsten zwei Jahren tiefgehende Untersuchungen der Facebook-Daten in Bezug auf politische Stimmungsbilder unternehmen. Wie und ob die User ein Opt-out machen können, um von der Analyse ausgeschlossen zu werden, ist derzeit nicht bekannt.
stats